Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Der KTV Altdorf ist wieder unter Zugzwang

Der Abstiegsstrich ist dem KTV Altdorf wieder bedrohlich nahe auf die Pelle gerückt. Im Heimspiel gegen Solothurn sollte er deshalb tunlichst nicht leer ausgehen.
Urs Hanhart
Gibt morgen Abend nach langer Verletzungspause das Comeback in der heimischen Feldli-Arena: der torgefährliche Altdorf-Angreifer Marko Koljanin (am Ball). (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 21. März 2017))

Gibt morgen Abend nach langer Verletzungspause das Comeback in der heimischen Feldli-Arena: der torgefährliche Altdorf-Angreifer Marko Koljanin (am Ball). (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 21. März 2017))

Urs Hanhart

urs.hanhart@luzernerzeitung.ch

Zum Auftakt der NLB-Rückrunde ist alles gegen den KTV Altdorf gelaufen. So ist es zu einem ­Zusammenschluss am Tabellenende gekommen. Einerseits verloren die Urner ihr Auswärtsspiel gegen Baden (30:36) klar, andererseits landeten die beiden ­Tabellenletzten Stans und Steffisburg eigentliche Überraschungscoups. Die Nidwaldner besiegten völlig unerwartet den Tabellenfünften Stäfa auswärts mit 27:26. Damit verkürzten sie den Abstand zu Altdorf auf zwei Zähler.

Auch Schlusslicht Steffisburg blieb vor Wochenfrist überraschend siegreich, es siegte in Horgen mit 31:30 Toren. Der Rückstand auf Altdorf ist dadurch auf vier Zähler zusammengeschrumpft. Die Urner befinden sich damit bereits wieder in einer ungemütlichen Lage, zumal sie es in den nächsten Wochen ausschliesslich mit sehr starken Gegnern zu tun bekommen.

Mehr Konstanz ist gefragt

Eine knifflige Aufgabe steht morgen Abend bevor. Die Altdorfer empfangen in der Feldli-Arena (Anpfiff 18 Uhr) Solothurn. Der Tabellenvierte besitzt noch immer gute Chancen, auf den zweiten Tabellenrang vorzustossen und sich damit für die Aufstiegsspiele zu qualifizieren. Das Team aus der Ambassadorenstadt hat bislang eine sehr starke Saison hingelegt und nur gerade vier der bisherigen vierzehn Meisterschaftspartien verloren. Acht Siege und zwei Unentschieden stehen auf der Habenseite zu Buche.

Demgegenüber sieht die Bilanz der Altdorfer mit nur vier Siegen, zwei Remis und acht Niederlagen sehr bescheiden aus. Angesichts der bisher gezeigten Leistungen ist Solothurn morgen klar zu favorisieren. Aber für die Platzherren ist diese Mannschaft ein Gegner, der durchaus zu packen sein sollte. Im Hinspiel, das Mitte ­September ausgetragen wurde, konnten die Altdorfer den Solothurnern nämlich überraschend einen Punkt abluchsen – und dies erst noch auswärts. Damals lagen die Gelb-Schwarzen fünf Minuten vor Spielschluss beinahe hoffnungslos mit fünf Toren im Rückstand. Durch einen sensationellen Endspurt schafften sie es jedoch, buchstäblich in letzter ­Sekunde den Ausgleich zu bewerkstelligen. Zum Helden des Spiels avancierte Linksaussen Pascal Aschwanden. Im morgigen Rückkampf nun gilt es für die Gastgeber von Beginn weg mit voller Konzentration zur Sache zu gehen und sich nicht wieder – wie zuletzt gegen Baden – durch minutenlange Phasen mit vielen Fehlwürfen und unnötigen Fehlern selber auf die Verliererstrasse zu katapultieren.

Kurth und Koljanin im Fokus

Solothurn hat mit dem ehemaligen Nationalspieler Marco Kurth, der seit dieser Saison auch als Headcoach agiert, einen Ausnahmekönner in seinen Reihen. Mit seinen bisherigen 96 Treffern, was einen beachtlichen Durchschnitt von sieben Toren pro Spiel ergibt, liegt er derzeit an vierter Stelle der NLB-Torschützenliste. So gilt es, Kurth möglichst über die ganze Spielzeit an der Entfaltung seines Potenzials zu hindern. Auf Seiten von Altdorf dürfte Rückkehrer Marko Koljanin im Brennpunkt des Interesses stehen. Der ehemalige NLB-Torschützenkönig gibt morgen nach einer langen Verletzungspause seinen ersten Auftritt vor heimischer Kulisse in dieser Saison. Vor Wochenfrist gegen Baden gab der Kroate ein vielversprechendes Comeback. Allerdings braucht er noch viel Spielpraxis, um wieder ganz sein früheres Leistungsniveau zu erreichen.

Männer, NLB

Mittwoch: Horgen – Baden 28:33. – Gestern: Siggenthal/Vom Stein – Kadetten Espoirs SH (Resultat auf Seite 44). – Heute: Steffisburg – Biel (20.00). – Samstag: Stans – RTV Basel (15.30). KTV Altdorf – Solothurn (18.00, Feldli-Arena). Siggenthal/Vom Stein Baden – Möhlin (18.00). Birsfelden – SG GS/Kadetten Espoirs SH (19.00).

Rangliste: 1. RTV Basel 14/28. 2. STV Baden 15/24. 3. Möhlin 14/19. 4. Solothurn 14/18 (365:332). 5. Lakers Stäfa 14/14. 6. Kadetten Espoirs Schaffhausen 13/13 (380:374). 7. Biel 14/13 (386:373). 8. SG Yellow/Pfadi Winterthur 14/13 (356:390). 9. Birsfelden 14/11 (374:390). 10. Altdorf 14/10 (388:405). 11. Horgen 15/10 (419:454). 12. Siggenthal/Vom Stein 13/9 (293:325). 13. Stans 14/8 (345:391). 14. Steffisburg 14/6 (340:398).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.