Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: HC Kriens-Luzern arbeitet sich zum Sieg

Der HC Kriens-Luzern gleicht die Playoff-Viertelfinalserie gegen Bern Muri dank einem 21:18 (10:7)-Sieg aus. Nicht mit Zirkushandball, sondern dank solidem Handwerk.
Cyril Aregger
Am rechten Flügel Matchwinner für die Krienser: Claudio Vögtli. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Am rechten Flügel Matchwinner für die Krienser: Claudio Vögtli. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Cyril Aregger

cyril.aregger@luzernerzeitung.ch

Das erste Playoff-Viertelfinalspiel gegen den BSV Bern Muri ging 24:25 verloren. Gestern wollte der HC Kriens-Luzern Revanche nehmen für die unglückliche – und etwas unverdiente Niederlage. Einfach spielen und nur das zeigen, was man wirklich kann: Mit dieser Maxime schickte das Krienser Trainergespann Nick Christen und Urs Schärer seine Mannschaft aufs Feld. Und die Spieler beherzigten die Worte der Trainer. Mit einfachem, geradlinigem Spiel zog Kriens-Luzern gleich von Beginn an den Bernern davon: 6:1 lautete das Ergebnis nach acht Minuten. Die Basis dafür legte der HCK mit einer soliden Abwehrleistung. Es war kein Zauberhandball, den die Krienser zelebrierten, aber solide Handwerkskunst.

Co-Trainer Urs Schärer strich die Verteidigungsleistung heraus: «Wir waren sehr solidarisch, kaum ein Berner kam ungehindert zum Schuss. Das macht es dann auch dem Torhüter einfacher, Bälle zu halten.» Gleich vier Ballverluste und drei Fehlschüsse mussten die Gäste in der Startphase ihrem Konto anlasten.

Der Zauberer stand im Tor

Durchziehen konnten die Krienser diese Leistung nicht. Mitte der ersten Halbzeit fand auch Bern besser ins Spiel, verlor kaum noch Bälle und beraubte den HCK so grösstenteils seiner stärksten Waffe, des Gegenstosses. Weil auch die Berner das Verteidigungshandwerk beherrschen, arbeiteten sie sich kontinuierlich wieder heran. 11:10 hiess es nach 34 Minuten, die Wende schien möglich. Doch die Krienser sammelten sich, erarbeiteten sich erneut einen komfortablen Vorsprung – unterstützt von Paul Bahr im Tor, dem einzigen, der sich nicht an die Ansage der Trainer hielt und ein fürs andere Mal starke Paraden hervorzauberte. 12 von 28 Schüssen hatte er am Ende abgewehrt. Lange Zeit hielt er eine Quote von über 50 Prozent gehaltenen Schüssen.

Weniger Zauber ging vom Rückraum des HC Kriens-Luzern aus: Lediglich 6 Tore gelangen Luca Spengler, Peter Schramm und Co. Eine Tatsache, die auch Trainer Urs Schärer nicht verborgen blieb: «Im Angriff taten wir uns etwas schwer.» Die Leistung sei dennoch «in Ordnung» gewesen. «Wir haben uns Chancen kreiert, diese aber zu wenig genutzt. Und als wir bemerkten, dass es im Rückraum nicht läuft, haben wir vermehrt über den Kreis und die Flügel gespielt.» Mit Erfolg: So wurde Claudio Vögtli, der übermorgen seinen 22. Geburtstag feiert, am rechten Flügel mit zwei entscheidenden Toren in der Schlussphase zum Matchwinner für den HCK. Kriens darf nun am Freitag, 13. April, ganz sicher ein weiteres Heimspiel bestreiten.

Das nächste Spiel in Bern findet erst am Mittwoch, 11. April statt. Eine ungewöhnlich lange Pause mitten in den Playoffs, wie Schärer bemerkt. «Natürlich hätten wir lieber gleich weitergespielt. Nun sind eben wir Trainer gefordert, nach der Erholung die Spannung wieder hochzufahren.» Damit Kriens weiter erfolgreich am Handball arbeiten kann.

NLA, Playoffs

Viertelfinals (best of 5). 2. Runde: Kriens- – Bern Muri 21:18 (Stand: 1:1). Suhr Aarau – Kadetten Schaffhausen 21:24 (0:2). St. Otmar St. Gallen – Pfadi Winterthur. 25:31 (0:2). Gossau – Wacker Thun 22:26 (0:2).

Kriens-Luzern – Bern Muri 21:18 (10:7)

1000 Zuschauer. – SR Brunner/Salah.Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen Kriens-Luzern, 8-mal 2 Minuten gegen den BSV Bern Muri.

Kriens-Luzern: Bar/Willimann (für 2 Penaltys); Fellmann (3), Wipf, Blättler (6), Engler, Spengler (3), Vögtli (3), Alili, Ramseier (3), Delchiappo, Schramm (2), Hof-stetter (1).

BSV Bern Muri: Marjanac/Rosenberg (ab 24.); Lengacher (2), Schneeberger, Groff, Heer, Baumgartner, Getzmann (5/3), Striffeler (1), Kusio, Spinola (4), Rathgeb, Szymanski, Rohr (1), Arn, Mühlemann (5). Bemerkungen: Kriens-Luzern ohne Nyffenegger (verletzt). Verschossene Penaltys: 0:1.

Der Krienser Christian Wipf (rechts) versucht, Pedro Bruno Pereira Spinola zu bremsen. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Der Krienser Christian Wipf (rechts) versucht, Pedro Bruno Pereira Spinola zu bremsen. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

HCK-Topskorer Adrian Blättler setzt zum Wurf an. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

HCK-Topskorer Adrian Blättler setzt zum Wurf an. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Luca Spengler mit einem Wurfversuch. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Luca Spengler mit einem Wurfversuch. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Luca Severein Ramseier kommt zum Abschluss. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Luca Severein Ramseier kommt zum Abschluss. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Luca Spengler springt höher als sein Gegenspieler. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Luca Spengler springt höher als sein Gegenspieler. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Luca Severin Ramseier mit einem wuchtigen Wurf. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Luca Severin Ramseier mit einem wuchtigen Wurf. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018)

Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018)

Es ist geschafft: die Krienser Spieler jubeln. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Es ist geschafft: die Krienser Spieler jubeln. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Der Krienser Christian Wipf setzt sich am Kreis durch. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Der Krienser Christian Wipf setzt sich am Kreis durch. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Kampf am Kreis: Peter Schramm vom HC Kriens-Luzern. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Kampf am Kreis: Peter Schramm vom HC Kriens-Luzern. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Adrian Blätter mit einem Wurfversuch, (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Adrian Blätter mit einem Wurfversuch, (Bild: Pius Amrein (Kriens, 28. März 2018))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.