Handball
HC Kriens-Luzern im Cupfinal: Jetzt fehlt noch ein Schritt zur ersten Trophäe

Die Krienser Handballer ziehen dank dem 30:25-Sieg in Chênois als erstes Zentralschweizer Männerteam in den Cupfinal ein.

Stephan Santschi
Merken
Drucken
Teilen
Mit sieben Treffern erfolgreichster Spieler: Adrian Blätter.

Mit sieben Treffern erfolgreichster Spieler: Adrian Blätter.

Bild: Pius Amrein

«Die Spieler? Sie feiern!» Trainer Goran Perkovac liess nach Spielschluss keine Zweifel aufkommen, dass sein Team den Moment auszukosten wusste. Zwar ist ein 30:25-Sieg auswärts gegen das NLB-Team von Chênois Genève grundsätzlich kein Anlass für überbordende Emotionen. Die Affiche allerdings, die gab dem Auftritt eine besondere Bedeutung: Die Partie gestern war nämlich der Halbfinal im Schweizer Cup, erstmals in der Geschichte des Zentralschweizer Handballs gelang damit einem Männerteam der Einzug in den Final. Am Samstag, 8. Mai wird der HC Kriens-Luzern im Endspiel entweder auf den BSV Bern oder die Kadetten Schaffhausen treffen.

Einfach so im Vorbeigehen fuhren die Luzerner den historischen Erfolg allerdings nicht ein. Die Genfer, die aufgrund der Coronamassnahmen seit fast einem halben Jahr keinen Ernstkampf mehr bestritten haben und mitunter dank zwei Forfaitsiegen in den Halbfinal vorstiessen, waren ein unangenehmer Gegner. «Sie haben mich positiv überrascht, das ist eine solide Mannschaft mit spielerischer Qualität und Disziplin», bemerkte Perkovac.

In der Abwehr fehlen ein paar Prozente

Hinzu kam, dass die Krienser erst am Sonntag noch auswärts gegen Pfadi Winterthur gespielt und dort nach hart umkämpften 60 Minuten einen viel beachteten 28:27-Sieg errungen haben. «In der Abwehr fehlten uns deshalb ein paar Prozente Konzentration», sagte Perkovac und er hielt fest: «Wir kassierten zu viele Tore durch die Mitte, zu viele aus dem Positionsangriff. Das darf nicht sein.» Dass sein Team des Öfteren einen Schritt zu spät dran war, offenbarten auch die neun Zweiminutenstrafen, kurz vor Schluss musste Moritz Oertli wegen dreier Suspensionen den Platz sogar vorzeitig mit einer roten Karte verlassen.

Chênois also hielt gut mit, verfügte im Angriff mit dem Ukrainer Maxym Strelnikov über einen respektablen Shooter und auch die Defensive war mit kluger Störarbeit ein wichtiger Faktor für den Gastgeber. Trotzdem war der Spielstand nach sieben Minuten beim Skore von 3:3 zum letzten Mal ausgeglichen, danach erarbeitete sich Kriens-Luzern bis zur Pause einen 17:13-Vorsprung. Vor allem Adrian Blättler im Gegenstoss und Tomas Piroch mit Einzeldurchbrüchen sorgten vorne für die Musik.

Nando Cilurzo gibt Debüt für Kriens-Luzern

In der Pause schwor Perkovac sein Team dann auf etwas forscheres Abwehrverhalten ein. Der Klassenunterschied war nun deutlich sichtbar, völlig humorlos überrannte die Nummer drei der QHL den Sechsten der NLB, nach etwas mehr als 40 Minuten hatte der Favorit die Differenz bereits auf zehn Einheiten hochgeschraubt (25:15). Danach gönnte Perkovac dem einen oder anderen Titular eine Pause, der frühere SG-Pilatus-Junior Nando Cilurzo kam am linken Flügel sogar zu seinem Debüt beim HC Kriens-Luzern. Die Unkonzentriertheiten häuften sich jetzt wieder und so konnten die wackeren Genfer noch etwas Resultatkosmetik betreiben.

Bevor die Krienser nun nach der ersten Trophäe der Vereinsgeschichte greifen, stehen noch zwei Partien in der Qualifikation der Meisterschaft auf dem Programm. Am kommenden Samstag gastieren die Kadetten Schaffhausen in Kriens.

Schweizer Cup. Halbfinals: Chênois Genève – Kriens-Luzern 25:30 (13:17). BSV Bern - Kadetten Schaffhausen (Do 22. April). – Cupfinal: Sa 8. Mai (Gümligen BE).

Chênois - Kriens-Luzern 25:30 (13:17)

Sous-Moulin. – SR Hennig/Meier. – Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Chênois, 9-mal 2 Minuten plus rote Karte für Oertli (58./3-mal 2 Minuten) gegen Kriens-Luzern.

Chênois: Soullier (2 Paraden)/Panchaud (5); Van Baar (2/1), Poret (1), Molinié (7/5), Strelnikov (6), Malfondet (1), Kerboua (1); Bouilloux, May (2), Sivic (2), Mourer, Steinmann, Ouedraogo (2), David (1), Bayunga.

Kriens-Luzern: Eicher (13 Paraden)/Bar; Idrizi (3), Piroch (6), Lapajne (5/4), Harbuz (3/1), Blättler (7), Gavranovic (1), Lavric; Delchiappo, Oertli (4), Rellstab, Wanner (1), Cilurzo.

Bemerkungen: Debüt von Cilurzo beim HC Kriens-Luzern. Harbuz (45./16:25) und Lapajne (51./19:28) werfen Penalty an die Latte.

Das Spiel in voller Länge zum Nachschauen: