HANDBALL: Kadetten am Rand einer Niederlage

Nach einer starken Leistung trennten sich der HC Kriens-Luzern und Kadetten Schaffhausen 26:26. Es zeugt vom neuen Selbstverständnis der Krienser, dass sie am Schluss mit diesem einen Punkt im ersten Moment nicht ganz zufrieden waren.

Drucken
Teilen
Der Krienser Fabio Baviera beim Sprungwurf. Den Kadetten Florian Göpfert, Aleksandar Stojanovic und Marko Mamic (von links) bleibt nur das Zusehen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Der Krienser Fabio Baviera beim Sprungwurf. Den Kadetten Florian Göpfert, Aleksandar Stojanovic und Marko Mamic (von links) bleibt nur das Zusehen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

700 Fans in der Krauerhalle wurden Zeuge einer spannenden Partie, in der sich die Schaffhauser in der ersten Hälfte zwischenzeitlich bis auf drei Tore absetzen konnten. Der HCK aber kämpfte sich ins Spiel zurück, gab nicht auf und wurde dafür belohnt. Mit einem starken Finish der ersten Hälfte, speziell in der Deckung, rissen die Zentralschweizer die Führung an sich. In der Deckung wurde um jeden Milimeter gefightet.

Nach der 14:12-Pausenführung des HCK drehten die Kadetten auf, holten sich die Führung zurück und zogen davon. Der HCK gab jedoch nicht auf, stellte vom 19:21 auf 25:21 und stürmte frenetisch unterstützt vom Publikum einer Sensation entgegen. Als Roman Schelbert Pendics Gegenstoss-Abschluss eine Minute vor Schluss parierte, brach fast schon der Siegesjubel aus.

Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
14 Bilder
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ

Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ

Doch in der offenen Schaffhauser Manndeckung unterlief dem HCK der eine Fehler zuviel: Fehlende Ruhe, fehlende Abgeklärtheit, fehlende Cleverness - Fehlpass und Ballverlust in der eigenen Spielhälfte. Die in Kauf genommene Strafe Hofstetters und Starczans Siebenmetertor 30 Sekunden vor Schluss brachte Schaffhausen doch noch den Ausgleich und dem HCK den (kurzzeitigen) Ärger über die entgangene Siegeschance.

Benedikt Anderes / HCK / zim

HC Kriens-Luzern - Kadetten Schaffhausen 26:26 (14:12)

Krauerhalle Kriens, 700 Zuschauer. SR Bär/Süess. Spielverlauf: 0:1, 1:1, 4:4, 7:7, 7:9, 9:9, 10:9 (24.), 10:11, 12:12, 14:12; 16:13, 17:15, 18:16, 18:20, 19:21, 25:21, 26:23, 26:26.

HC Kriens-Luzern: Schelbert/Portmann (für 1 Penalty); Fellmann (1), Mühlebach, Raemy (3), Blättler (4), Spengler, Delhees, Buholzer, Baviera (3), Hess, Stankovic (7/3), Baumgartner (6), Hofstetter (2). Kadetten

Kadetten Schaffhausen:Vaskevicius/Meier; Cvjietic (1), Kukucka (3), Emrich (2), Goepfert, Graubner (2), Pendic (5/4), Mamic (6), Starczan (3), Stojanovic (1), Jurca (3), Tominec.

Bemerkungen: Kriens-Luzern ohne Schramm (abwesend) und Stojanovic (verletzt, erstmals in der Krauerhalle auf der Tribüne). Schaffhausen ohne Schelbert (rekonvaleszent), Muggli und Heer (verletzt). Strafen: HC Kriens-Luzern 4x2 Minuten plus Disqualifikation Hofstetter (59.); 4x2 Minuten Kadetten. Penalties: 8. Jurca schiesst Penalty an die Latte (2:3), 22. Stankovic scheitert mit Penalty an Meier (8:9). J.P. Chenet Best Player award: Tobias Baumgartner (HCK) und Marco Mamic (Kadetten Schaffhausen).