Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Kriens: Kraftlos, harmlos, hilflos

Leader Thun machte kurzen Prozess mit Kriens, siegte diskussionslos 29:22 (15:10).
Mit sechs Treffern bester Krienser: Luca Spengler. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 4. Oktober 2017))

Mit sechs Treffern bester Krienser: Luca Spengler. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 4. Oktober 2017))

Nicolas Raemy (25), der Buchrainer in Wacker-Diensten mit unerhörtem Talent, hatte vor einigen Wochen nach 15-monatiger Verletzungspause (Schleudertrauma, Hirnerschütterung) ein bemerkenswertes Comeback gefeiert, landete mit einer Muskelverletzung aber schnell wieder in der Reha-Abteilung: Gegen Kriens nahm der Rechtsaufbauer wieder Anlauf, zeigte ein gutes Spiel.

Raemy sprach von einer soliden Thuner Leistung, gespickt mit starken spielerischen Elementen – und nahm, was Kriens, seinen Ausbildungsverein, betrifft, kein Blatt vor den Mund: «Sie hatten heute keine Chance.» Der HCK sei im Moment ein «Bumm-bumm»-Verein, werfe aus allen Lagen, ohne erkennbares System. Der Luzerner indes ist Gentleman genug, um seinem früheren Verein nicht den letzten Strohhalm zu knicken: «Mit den Playoff beginnt alles wieder von vorn. Plötzlich geht ein Ruck durch dieses Team, und dann …»

Nun, wer’s glaubt ... Kriens präsentierte sich ohne Saft und Kraft, wirkte gehemmt, hilflos. Es war die Fortsetzung einer miserablen Finalrunden-Serie, in welcher das Team bisher noch keinen einzigen Akzent zu setzen vermochte. So hatte Thun einen leichten Durchlauf, selbst ohne seinen geschonten Höhenflieger Lenny Rubin. Krienser Tiefpunkt: die rote Karte gegen Wipf. Der hatte drei Mal aus aussichtsreichster Position verworfen und machte seinem Frust mit einer Tätlichkeit Luft. (rbu)

Kriens-Luzern – Wacker Thun 22:29 (10:15)

400 Zuschauer. – SR Sager/Styger.

Strafen: 4-mal 2 Minuten plus rote Karte Wipf gegen Kriens-Luzern, 5-mal 2 Minuten gegen Wacker Thun. – Kriens-Luzern: Bar (bis 10.)/Willimann; Fellmann (1), Wipf, Blättler (4/2), Engler (1), Spengler (6), Vögtli (1), Oertli, Alili (3), Ramseier (2), Hofstetter (4). – Wacker Thun: Wick; Linder (2), Raemy (3), Dähler, Suter (1), Giovanelli (5), Glatthard, Lanz (1), Kaspar (4), Friedli, Von Deschwanden (9/4), Huwyler (1), Guignet (2), Krainer (1). – Bemerkung: Kriens ohne Schramm, Delchiappo, Nyffenegger und Radovanic (alle verletzt), Thun ohne Rubin (geschont).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.