HANDBALL: Kriens-Trainer gibt Spieler-Comeback

Heiko Grimm, Trainer der NLA-Handballer von Kriens-Luzern, gibt in der deutschen Bundesliga ein zeitlich befristetes Comeback als Spieler. Grimm wird den Spitzenclub MT Melsungen bis Saisonende unterstützen.

Drucken
Teilen
Heiko Grimm, Trainer des HC Kriens-Luzern. (Bild: Dominik Wunderli)

Heiko Grimm, Trainer des HC Kriens-Luzern. (Bild: Dominik Wunderli)

Der aktuelle Arbeitgeber Grimms, die HC Kriens-Luzern AG, erteilte Grimm für dieses Engagement grünes Licht, nachdem der HC Kriens-Luzern die letzte Saison auf Rang 5 beendet hat.

Während der Abwesenheit Grimms wird das Training des HC Kriens-Luzern von CEO Nick Christen und Torhüter-Trainer Lubomir Svajlen koordiniert. Grimm selber aber hat die kommenden Wochen bereits detailliert geplant und dabei auch die Leistungen seiner Spieler in der eben abgeschlossenen Finalrunde einfliessen lassen. Dabei beendete der HC Kriens-Luzern die Finalrunde für sich gerechnet auf dem hervorragenden Rang 3, hat gegen zwei der vier Playoff-Teilnehmer das Maximum von acht Punkten geholt und verpasste den Sprung unter die besten vier Teams der gesamten Saison nur aufgrund von Niederlagen gegen Abstiegsrunden-Teams während der Qualifikation.

Grimm als Rückraum Mitte Spieler

Grimm wird nun in Melsungen der Mannschaft als Rückraum Mitte helfen. Der Spitzenclub hat nach einer langwierigen Verletzung von Stammspieler Fahlgren ein personelles Problem. Grimm ist nun als Entlastung für Fahlgren-Ersatz Vuckovic geplant, der als Rückraumschütze ebenfalls dringend benötigt wird. Der 37jährige Grimm war nach einer grossen Karriere als Spieler (Europameister 2004, Vize-Weltmeister 2003, EHF Cup-Sieger) im Sommer 2013 zurückgetreten und hatte sein erstes Amt als Trainer beim HC Kriens-Luzern angenommen. Der frühere Leistungssportler hatte sich in den letzten Wochen stets fitgehalten und hat sein eigenes Trainingspensum jetzt wieder erhöht, nachdem der befristete Wechsel nach Deutschland feststeht. Grimm wird insbesondere die Erfahrung aus 342 Bundesliga-Spielen (953 Tore) sowie aus 48 Länderspielen für Deutschland in die Waagschale werfen.

Team bleibt zusammen

Für die kommende Saison wird die aktuelle Mannschaft des HC Kriens-Luzern weitgehend zusammenbleiben. Einzig Nik Tominec wird die Mannschaft verlassen. Weil die Zentralschweizer nach der teuren Europacup-Saison 2014/15 eine leichte Budgetkorrektur vornehmen müssen, machte der HC Kriens-Luzern von der vertraglich fixierten Möglichkeit Gebrauch, den eigentlich auf 2 Jahre ausgelegten Vertrag mit dem Rechtsaussen auf Ende der laufenden Saison zu kündigen. Für die kommende Saison setzt der HCK auf dieser Position auf den Horwer Claudio Vögtli. Der junge Schweizer Nachwuchs-Nationalspieler reifte im vergangenen Jahr im 1. Liga-Team der SG Pilatus, die jetzt in den Aufstiegsspielen zur NLB steht. Er wird zusammen mit Yves Mühlebach die Position auf Rechtsaussen abdecken.

Das NLA-Team trainiert in den kommenden zwei Wochen reduziert weiter. Nach einer zweiwöchigen Pause folgt dann ein sechswöchiger Trainingsblock mit viel Arbeit an der individuellen Fitness und an der Technik. Nach drei Wochen Sommerferien beginnt dann am 20. Juli die eigentliche Vorbereitung. Die NLA-Meisterschaft 2015/16 beginnt bereits am 29. August.

Benedikt Anderes / HC Kriens-Luzern