Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: KTV Altdorf benötigt einen Exploit

Beim KTV Altdorf geben sich derzeit die Spitzenteams die Klinke in die Hand. Nächste Knacknuss für die Urner ist der Tabellenvierte Möhlin.
Urs Hanhart
Die Altdorfer mit Marius Kasmauskas (am Ball) brauchen dringend Punkte gegen den Abstieg. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 27. November 2017))

Die Altdorfer mit Marius Kasmauskas (am Ball) brauchen dringend Punkte gegen den Abstieg. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 27. November 2017))

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Der Abstiegskampf in der Nationalliga B präsentiert sich in dieser Saison so spannend wie noch nie. Zehn Runden vor Schluss gibt es im zweiten Teil der Tabelle ein richtiggehendes Gedränge, in das sechs Teams involviert sind. Zwischen dem Tabellenneunten Altdorf und Schlusslicht Steffisburg beträgt der Abstand nur gerade drei Punkte. Vom Abstiegsstrich sind die Urner trotz ihrer scheinbar soliden Platzierung lediglich einen Zähler entfernt.

Vor allem die beiden Tabellenletzten Steffisburg und Stans haben seit dem Beginn der Rückrunde gewaltig aufgedreht und bereits für einige Überraschungscoups gesorgt. Erst dadurch ist es zu dieser speziellen Konstellation mit der Massierung im letzten Drittel der Rangliste gekommen.

Angeschlagenes Topteam zu Gast

Ein Exploit à la Stans oder Steffisburg würde langsam, aber sicher auch der KTV-Truppe gut tun. Wenn nicht bald wieder Punkte eingefahren werden, ist ein Abrutschen unter den Strich wohl unvermeidbar. Die nächste Gelegenheit, endlich wieder einmal über sich hinauszuwachsen, bietet sich im morgigen Heimspiel gegen den Tabellenvierten Möhlin. Die Aargauer starteten hervorragend in die Saison und lagen lange an zweiter Stelle. Seit einigen Wochen ist allerdings etwas Sand ins Getriebe geraten. Möhlin holte aus den letzten sechs Spielen nur gerade magere drei Punkte. Die einstige Souveränität ist dahin.

Für Altdorf sollte der morgige Gegner in der aktuellen Verfassung durchaus in Reichweite liegen. Vor Wochenfrist bei der denkbar knappen Auswärtsniederlage gegen die fünftklassierten Kadetten aus Schaffhausen und auch schon vorher bei der remisierten Begegnung mit dem Ranglistendritten Solothurn deuteten die Gelb-Schwarzen an, dass die Formkurve im Steigen begriffen ist. Nun könnte die Zeit dafür reif sein, auch mal einen der Grossen zu packen.

Bestes Abwehrbollwerk der Liga

Möhlin ist insofern ein sehr unangenehmer Gegner, weil diese Mannschaft über eine ungemein sattelfeste Abwehr verfügt. In den bisherigen 16 Spielen hat sie lediglich 383 Tore zugelassen, was einen Schnitt von 24 Gegentreffern pro Partie ergibt. Damit besitzt Möhlin die effizienteste Defensive der gesamten Liga. Im Hinspiel, das Ende September ausgetragen wurde, bekamen die Altdorfer die Defensivstärke der Aargauer hautnah zu spüren. In diesem Spiel warfen die Urner nur gerade 18 Tore, kassierten aber ihrerseits 24 Treffer. Damals hielt das Team von Spielertrainer Mario Obad bis zur 40. Minute gut mit, brach dann jedoch in der Schlussphase völlig ein.

Man darf gespannt sein, ob es den Platzherren morgen gelingt, dem angeschlagenen vermeint­lichen Overdog über die volle Distanz tüchtig einzuheizen. Von Möhlin sind sicherlich keine Geschenke zu erwarten. Wenn die Gäste ihre Chance erhalten wollen, wieder auf den zweiten Platz vorzurücken, dürfen sie sich keine Ausrutscher mehr erlauben.

Hinweis

NLB. Samstag. 18.00, Feldli-Arena: KTV Altdorf – Möhlin.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.