Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: KTV Altdorf: Dem Leader ganz tüchtig eingeheizt

Der KTV Altdorf bringt Tabellenführer Basel an den Rand einer Niederlage. Letztlich müssen sich die tapfer kämpfenden Urner jedoch hauchdünn mit 25:26 geschlagen geben.
Altdorfs Rückkehrer Ivan Fallegger (am Ball) wirft gegen den Leader RTV Basel vier spektakuläre Tore. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 3. März 2018))

Altdorfs Rückkehrer Ivan Fallegger (am Ball) wirft gegen den Leader RTV Basel vier spektakuläre Tore. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 3. März 2018))

Das Heimspiel der Altdorfer gegen den unangefochtenen Leader Basel war an Spannung und Dramatik kaum mehr zu überbieten. 30 Sekunden vor dem Abpfiff erzielte Rückraumhüne Marius Kasmauskas mit einem wuchtigen Schlenzer das 25:26-Anschlusstor. Und wenige Sekunden später gelang dem gleichen Spieler gar der vermeintliche 26:26-Ausgleichstreffer. Die Fans standen Kopf und waren in ihrem Jubel fast nicht mehr zu bremsen. Aber nicht für lange, denn die Unparteiischen annullierten das Goal, weil Kasmauskas vor seinem Wurf vier anstatt der erlaubten drei Schritte gemacht hatte. Die Enttäuschung in den Reihen der Platzherren war verständlicherweise riesengross. Diesen nicht budgetierten Punkt hätten sie im Abstiegskampf sehr gut brauchen können.

«Leider verzeichneten wir ab Mitte der zweiten Halbzeit eine Schwächephase. Dadurch sind wir mit sechs Toren ins Hintertreffen geraten, was letztlich matchentscheidend war. Sehr schade, denn diesmal hätten wir den Spitzenreiter durchaus packen können», bilanzierte Altdorf Coach Mirko Funke nach dem Schlusspfiff. Dann fügte er noch an: «Unser Team verdient aber ein Kompliment für die kämpferisch sehr starke Leistung. Es hat trotz des schier hoffnungslosen Rückstandes nie aufgesteckt und die Kohlen fast noch aus dem Feuer geholt.»

Das Kräftemessen mit dem vermeintlichen Goliath Basel, der zuvor 17 von 18 Partien für sich entschieden hatte, verlief zum Erstaunen der meisten Zaungäste von Beginn weg auf Augenhöhe. Die Gäste konnten sich zwar phasenweise ein Zwei-Tore-Polster erarbeiten, doch die Hausherren hielten immer wieder dagegen. Beim Zwischenstand von 13:14 wurden die Seiten gewechselt. Nach dem Wiederanpfiff gingen die Gastgeber sogar vorübergehend knapp in Führung (15:14). Ab der 45. Minuten kam dann das von Funke angesprochene, verheerende Leistungstief. Obwohl sie mehrfach in Überzahl agieren konnten, brachten die Altdorfer fast zehn Minuten lang keinen Treffer mehr zustande. Dadurch zog der Tabellenführer auf 26:20 davon.

Den Endspurt um einen Hauch zu spät angesetzt

Dank mirakulösen Reflexen von Keeper Jan Dittli, der in der Schlussphase alle gegnerischen Würfe parierte, gepaart mit einer Abschlusseffizienz vom Feinsten, schafften die Urner fast noch die Wende. Doch der Endspurt wurde um einen Hauch zu spät angesetzt. Somit gab es unter dem Strich keinen Lohn für eine über weite Strecken ganz tolle Leistung. Im Vergleich zum Stäfa-Match vor Wochenfrist zeigte sich vor allem die Abwehr wieder deutlich verbessert. Offensiv liess die Treffsicherheit insgesamt etwas zu wünschen übrig. Deutlich am effizientesten agierte der reaktivierte Linksaussen Ivan Fallegger, der vier seiner fünf Abschlüsse mit zumeist spektakulären Torferfolgen krönte. Kasmauskas machte als einziger Altdorfer das halbe Dutzend voll, benötigte dazu jedoch 13 Anläufe.Durch diese Niederlage ist der KTV Altdorf in der Tabelle vom neunten auf den elften Platz abgerutscht. Der Abstand zum Strich ist auf einen Punkt zusammengeschmolzen. In einer Woche steigt im Urner Hauptort das mit grosser Spannung erwartete Derby gegen den Erzrivalen Stans, der Altdorf dank des Heimsieges gegen Birsfelden nun erstmals in dieser Saison überholt hat. In diesem Spiel müssen die Urner unbedingt punkten, sonst versinken sie noch mehr im Abstiegssumpf.

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Nationalliga B

19. Runde: Stans – Birsfelden 32:29. Altdorf – RTV Basel 25:26. Steffisburg – Möhlin 30:28. STV Baden – Kadetten Espoirs SH 31:29. Horgen – Lakers Stäfa 34:32. SG Yellow/Pfadi Winterthur – Siggenthal/Vom Stein 25:17.

Rangliste (alle 19. Runde): 1. RTV Basel 36. 2. STV Baden 32. 3. Möhlin 23. 4. Solothurn 21. 5. Kadetten Espoirs SH 21. 6. Lakers Stäfa 20. 7. HS Biel 17. 8. SG Yellow/Pfadi Winterthur 17. 9. Stans 14. 10. Steffisburg 14. 11. Altdorf 13. 12. Siggenthal/Vom Stein 13. 13. Horgen 12. 14. Birsfelden 11.

KTV Altdorf – RTV Basel 25:26 (13:14)

Feldli. – 250 Zuschauer. – SR Andreoli, Leu.

Altdorf: Dittli, Amrein; Kasmauskas (6), Szabo (2), Aschwanden (2), Ledermann, Auf der Maur (3), Obad (5), Munzert (1), Fallegger (4), Vorobjovas (2), Betschart.

Basel: Pazemeckas; Hylken (4), Berger (3), Goepfert (2), Stamenov (4), Ebi, Pfister, Jurjevic (3), Attenhofer, Basler (2), Ahmetasevic, Jurca (6), Meier, Steiner (2).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.