HANDBALL: KTV Altdorf siegt in extremis

Der KTV Altdorf ringt den Tabellenvierten Kadetten Schaffhausen hauchdünn mit 33:32 nieder. Ein komfortabler Vorsprung schmilzt zum Schluss aufs Minimum zusammen.

Drucken
Teilen
Setzte sich gegen die Kadetten Schaffhausen spektakulär in Szene: der vierfache Torschütze Ivan Fallegger (am Ball). (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 4. März 2017))

Setzte sich gegen die Kadetten Schaffhausen spektakulär in Szene: der vierfache Torschütze Ivan Fallegger (am Ball). (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 4. März 2017))

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

«Es wäre echt frustrierend und auch tragisch gewesen, wenn wir hier noch einen oder gar beide Punkte liegen gelassen hätten. In der Schlussphase ist es unnötigerweise nochmals eng geworden. Das hätten wir uns ersparen müssen», sagte der Altdorfer Coach Marc Fallegger unmittelbar nach dem Heimspiel in der Feldli-Arena gegen den Tabellenvierten und klaren Favoriten Kadetten Schaffhausen. Eine äusserst spannende Partie, die in den letzten Minuten an Dramatik nicht mehr zu überbieten war. Die Nerven beider Fangruppen wurden aufs Ärgste strapaziert.

Beim Einmarsch der beiden Teams staunten die Zuschauer nicht schlecht. Im Aufgebot der Gastgeber figurierte nämlich Keeper-Legende Marcel Luthiger, der Ende der letzten Saison zurückgetreten war. Die Reaktivierung des Routiniers war nötig geworden, weil sich Stammgoalie Noah Ineichen vor einigen Tagen im Training einen Fussbruch zugezogen hatte und für den Rest der Saison ausfällt. Zunächst hütete aber die Altdorfer Nummer zwei, Jan Dittli, den Kasten. Aber Luthiger sollte in dieser Partie noch für Schlagzeilen sorgen.

Altdorf legt Traumstart hin

Eine weitere Überraschung war der Blitzstart, den die Einheimischen aufs Parkett zauberten. Die Urner überfuhren die Gäste richtiggehend und führten nach sechs Minuten bereits mit 5:0-Toren. Dieser Vorsprung schrumpfte zwar schnell wieder zusammen, doch die Urner legten gegen Ende der ersten Halbzeit nochmals einen Zwischenspurt ein und holten sich das Fünf-Tore-Polster bis zur Pause wieder zurück (Halbzeitstand 18:13).

Nach dem Seitenwechsel bauten die Gastgeber ihre Re­serve zwischenzeitlich sogar auf sechs Längen aus. Sie schienen einem sicheren Sieg entgegenzusteuern. Doch die Nordschweizer steckten nicht auf und setzten in der letzten Viertelstunde alles auf eine Karte, indem sie bei jedem Angriff ihren Goalie durch einen Feldspieler ersetzten. Weiter setzten sie bei den Offensiv­aktionen der Urschweizer einen Manndecker auf Topskorer Marko Koljanin an.

Diese Taktikänderung zeigte Wirkung. Es gelang den Schaffhausern, den Abstand zusehends zu verkürzen. Und 35 Sekunden vor dem Abpfiff bewerkstelligten sie gar den erstmaligen Ausgleich zum 32:32. Altdorf agierte in der Schlussphase in Unterzahl, schaffte es aber trotzdem, die Führung dank einem Treffer von Spielertrainer Mario Obad – notabene fünf Sekunden vor dem Ertönen der Schlusssirene – wieder an sich zu reissen.

Erfolgreiche Überrumpelungstaktik

Und jetzt schlug die grosse Stunde von Goalie Luthiger. Nur Momente später verhinderte er mit einer mirakulösen Parade den erneuten Ausgleich und damit den Punktverlust für sein Team. So avancierte der Temporär-Rückkehrer zusammen mit Obad zum Helden dieses Spiels. Aber auch die anderen Akteure zeigten eine starke Leistung, allen voran die beiden Flügelspieler Ivan Fallegger und Fabian Auf der Maur sowie Kreisläufer Yannick Drollinger. Sie alle legten eine hervorragende Abschlusseffizienz an den Tag. Bester Skorer in den Reihen der Urner war Marko Koljanin mit neun Toren.

Coach Marc Fallegger zeigte sich mit der Vorstellung seiner Truppe äusserst zufrieden, insbesondere auch in kämpferischer Hinsicht. Er betonte: «Wir hatten uns vorgenommen, von Beginn weg hart zur Sache zu gehen und uns viel zu bewegen, auch ohne Ball. Damit konnten wir den Gegner zumindest eine Zeitlang überraschen. Mit der Taktik­umstellung in der Schlussphase brachten uns dann die Kadetten in der Abwehr ziemlich in Bedrängnis. Aber wir haben den Faden nie ganz verloren und konnten in der entscheidenden Phase richtig dagegenhalten.»

Handball, NLB-Männer

19. Runde: SG Horgen – Möhlin 31:30 (14:17). – Samstag: Altdorf – SG GS/Kadetten Espoirs Schaffhausen 33:32 (18:13). Steffisburg – Chênois Genève 32:30. Birsfelden – Endingen 21:27. Siggenthal/Vom Stein – Lakers Stäfa 18:29.

Rangliste: 1. Endingen 19/34. 2. Lakers ­Stäfa 19/29. 3. Möhlin 19/24. 4. STV Baden 19/24. 5. Kadetten Espoirs Schaffhausen 19/23. 6. Solothurn 19/23. 7. Steffisburg 19/21. 8. SG Horgen 19/18 (–1). 9. Altdorf 19/18 (–36). 10. Birsfelden 19/14. 11. Siggenthal/Vom Stein 19/14. 12. SG Yellow/Pfadi Winterthur 19/13. 13. Chênois Genève 19/9. 14. Wädenswil 19/2.

Altdorf – SG Kadetten Espoirs 33:32 (18:13)

Feldli. – 300 Zuschauer. – SR Buache/­Meyer. – Strafen: Je 3-mal 2 Minuten.

Altdorf: Dittli/Luthiger; Vollenweider (1), Kasmauskas (4), Ivan Fallegger (4), Aschwanden, Arnold, Flavio Fallegger, Auf der Maur (3), Drollinger (4), Obad (3), Koljanin (9/2), Christensen (5).