Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: LKZ kann weiter hoffen

Zug erfüllte gegen Rotweiss Thun die Pflicht und gewinnt mit 31:26. Der Sieg bringt Hoffnung.
Der LK Zug spielt gegen DHB Rotweiss Thun in der Sporthalle Zug. Soka Smirtran vom LK Zug zielt auf das gegnerische Tor. (Bild: Christian H. Hildebrand)

Der LK Zug spielt gegen DHB Rotweiss Thun in der Sporthalle Zug. Soka Smirtran vom LK Zug zielt auf das gegnerische Tor. (Bild: Christian H. Hildebrand)

Es bleibt spannend um die Qualifikation für den SPL1-Playoff-Final (Top-2). Möglich machen es die Zugerinnen, die am 21. Spieltag Rotweiss Thun mit 31:26 besiegten und die Spono Eagles, die Zugs Konkurrent Brühl mit 32:28 bezwangen. Fünf Runden vor Schluss der Finalrunde beträgt Zugs Hypothek auf die Ostschweizerinnen somit «nur» noch vier Zähler. Erfolgreichste Werferin im Duell gegen die Berner Oberländerinnen war Zugs Soka Smitran mit sieben Treffern. Dahinter folgen Zugs Martina Traber und SPL-Topskorerin Sybille Scherer mit je sechs Toren.

Direktduell nach Ostern

Die Gäste erwiesen sich während der ganzen Partie als hartnäckige Gegnerinnen. Bis zur 57. Minute führte der LKZ beispielsweise mit einer Differenz von nur drei Toren (28:25). Sie brachten den Vorsprung aber über die Zeit und sicherten sich gegen ein äusserst unbequemes Team zwei enorm wichtige Zähler. Damit ist die Spannung um den 2. Rang zurück. Vermutlich lösten sich die Handballerinnen vom Sempachersee mit dem samstäglichen Sieg im Duell gegen die St. Gallerinnen das Finalticket. Mit 35 erspielten Punkten sollte den Spono Eagles ein Platz unter den Top 2 nicht mehr streitig gemacht werden können. Mit anderen Worten entwickelt sich nun ein spannender Zweikampf zwischen Brühl (32 Punkte) und Zug (28).

Für die Zugerinnen, trainiert von Damian Gwerder und Peter Stutz, steht nach Ostern nun ein wegweisendes Spiel auf dem Programm. Zug empfängt am Sonntag, 8. April (17.30 Uhr, Sporthalle) die Brühlerinnen. Ein Sieg ist ein Muss. Alles andere dürfte das Aus bedeuten. Die restlichen Partien der Finalrunde mit LKZ-Beteiligung: Zug – Brühl; Spono Eagles – Zug; Rotweiss Thun – Zug; Zug – Spono Eagles und Brühl – Zug. Die Meisterschaft ruht nun drei Wochen, weil das Frauen-A-Nationalteam zwei EM-Qualifikationsspiele (Mittwoch in Siggenthal und Sonntag in Kiew) gegen die Ukraine bestreitet und am Osterwochenende in der SPL-1 nicht gespielt wird.

mwy

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.