Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Lukas von Deschwanden wechselt in die Bundesliga

Der Tabellenerste Wacker Thun verliert seinen Topscorer. Den 28-jährigen Urner Lukas von Deschwanden zieht es im Sommer zum Bundesligaklub Stuttgart. Er unterschreibt einen Zwei-Jahres-Vertrag bis Juni 2020.
Schweizer Lukas Von Deschwanden beim Abschlussversuch (Bild: Ennio Leanza/Keystone (30. Dezember 2017))

Schweizer Lukas Von Deschwanden beim Abschlussversuch (Bild: Ennio Leanza/Keystone (30. Dezember 2017))

Philipp Zurfluh

philipp.zurfluh@urnerzeitung.ch

Lukas von Deschwanden ist ab nächstem Sommer in der Deutschen Bundesliga im Einsatz, teilt der Verein Wacker Thun auf seiner Homepage mit. Der Nationalspieler und je zweifache MVP und Topscorer der Swiss Handball League begann seine Handballkarriere in Altdorf und kam via dem HC Kriens-Luzern im Sommer 2009 zu den Berner Oberländern. Von Deschwanden gewann mit Wacker Thun bisher einmal die Meisterschaft (2012/2013) und dreimal den Schweizer Cup (2011/2012, 2012/2013 und 2016/2017). Am 1. Oktober 2013 debütierte Lukas «Uri» von Deschwanden in der Schweizer A-Nationalmannschaft und spielte bis heute 46 Länderspiele, in denen er 164 Tore erzielte.

Sich beweisen in der stärksten Liga der Welt

«Meinen Lieblingsverein werde ich im Sommer mit einem weinenden und einem lachenden Auge verlassen», meint Lukas von Deschwanden zu seinem Transfer. «Einerseits ist Thun in den letzten neun Jahren zu meiner zweiten Heimat geworden und ich durfte viele liebe Menschen kennenlernen, welche ich vermissen werde. Anderseits freue ich mich sehr auf die persönliche sowie handballerische Herausforderung, mich in der stärksten Liga der Welt beweisen zu dürfen.» Von Deschwanden liegt sehr viel daran sich bei den Verantwortlichen von Wacker Thun herzlich für die Möglichkeit zu bedanken, dass er das Angebot des TVB 1898 Stuttgart annehmen durfte. «Jetzt freue ich mich aber zuerst noch auf die verbleibende Wackerzeit und wer weiss, vielleicht können wir im Frühling nochmals zusammen einen Titel feiern.»

«Ein herber Verlust für uns»

Wacker-Trainer Martin Rubin spricht von einem «für uns als Mannschaft herben Verlust, dass nach Lenny Rubin nun auch noch Lukas von Deschwanden unseren Verein Richtung Deutschland verlassen wird.» Rubin lobt seinen Schützling als «den seit einigen Saisons besten und konstantesten Spieler in der Swiss Handball League. Er wird in unserem Team sowohl als Mensch wie auch als Spieler eine Lücke hinterlassen, die man unmöglich gleichwertig ersetzen kann.»

Lukas von Deschwanden wird nun aktuell nach Andy Schmid, Nikola Portner, Alen Milosevic, seinem künftigen Teamkameraden Samuel Röthlisberger und Lenny Rubin der sechste Schweizer, welcher im Ausland engagiert sein wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.