HANDBALL: Mepha-Cup: 4. Rang für HC Kriens-Luzern

Der HC Kriens-Luzern schloss seine intensive Vorbereitungsphase mit einem 4. Rang am Mepha-Cup in Reinach ab. Selbstbewusst blicken die Handballer dem Start der bald beginnenden Saison entgegen.

Drucken
Teilen
Der HC Kriens-Luzern will sich in der neuen Saison energisch durchsetzen. (Bild EQ)

Der HC Kriens-Luzern will sich in der neuen Saison energisch durchsetzen. (Bild EQ)

Nachdem die NLA-Handballer des HC Kriens-Luzern am ersten Tag des Mepha-Cups in Reinach noch mit zwei starken Auftritten glänzten und Siege gegen den favorisierten österreichischen Vizemeister Alpla Hard und den deutschen Bundesligisten und späteren Turniersieger HBW Balingen-Weilstetten einfuhren, folgten am Tag darauf zwei leichte Rückschläge: Gegen den RTV Basel setzte es eine 16:20-Niederlage, im Spiel gegen den BSV Bern zog das Team von Trainer Rolf Dobler mit 17:18 den Kürzeren. Die Luzerner beendeten das Turnier auf dem 4. Schlussrang.

Trotz der beiden Abschlussniederlagen gegen die Schweizer Top-Tams geht der HC Kriens-Luzern gestärkt aus der Vorbereitungsphase hervor und darf optimistisch in die Zukunft blicken. Dies findet auch Teammanager Nick Christen: «Insgesamt hat das Team aber gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, einen Schritt nach vorne zu machen», zog er ein positives Fazit aus dem Mepha-Cup, der als wichtigstes Schweizer Vorbereitungsturnier gilt.

Menschlich zusammen gewachsen
Das Turnier war Abschluss einer intensiven, 10-tägigen Saisonvorbereitungsphase, die neben harten Trainingseinheiten auch vier Testspiele gegen renommierte Mannschaften aus Slowenien und Kroatien umfasste. Dass nach einem solchen Marathon, die Kräfte auch mal nachlassen, sei verständlich, erklärte Christen weiter: «Wir haben gesehen, wo wir stehen und wo wir noch arbeiten müssen.» Neben den spielerischen und taktischen Fortschritte erfreue ihn besonders der Aspekt, dass das Team auch menschlich näher zusammen gerückt sei, ergänzte der Teammanager.

Wie sich dieser Zusammenhalt auf die Leistung auf dem Platz auswirkt, zeigt sich beim Saisonstart in zwei Wochen.

ga