Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Niederlage – aber den Ligaerhalt trotzdem gesichert

Der KTV Altdorf verliert gegen Baden deutlich mit 29:34 Toren. Dennoch sichern sich die Urner den Verbleib in der NLB – dank der Schützenhilfe von Stäfa.
Urs Hanhart
Machte aus sechs Chancen fünf Tore: Kreisläufer Yannick Drollinger. (Bild: Urs Hanhart (25. März 2017))

Machte aus sechs Chancen fünf Tore: Kreisläufer Yannick Drollinger. (Bild: Urs Hanhart (25. März 2017))

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Die Spieler und Fans des Urner Traditionsklubs KTV Altdorf können eine Runde vor Schluss der NLB-Meisterschaft aufatmen. Der Abstieg ist nun definitiv abgewendet. Allerdings hatten die Urner selber nichts dazu beigetragen. Der Gastauftritt beim Tabellenvierten Baden war nicht berauschend und endete mit einer klaren 29:34-Niederlage. Immerhin spielte dieser dritte Taucher in Folge im Endeffekt keine Rolle mehr. Der Tabellenvorletzte Chenois, der die schon seit geraumer Zeit arg schwächelnden Urner mit einem perfekten Endspurt noch hätte abfangen können, zog in seiner vorletzten Partie gegen Stäfa mit 27:34 den Kürzeren. Damit steht endgültig fest, dass der KTV Altdorf nicht mehr unter den Strich abrutschen kann.

Eigentlich waren die Gelb-Schwarzen mit der Zielsetzung nach Baden gereist, mindestens einen Punkt zu holen und damit den Verbleib in der zweithöchsten Spielklasse aus eigener Kraft zu bewerkstelligen. Dieses Vorhaben geriet allerdings schon früh in Schieflage. Altdorf verzeichnete einen denkbar schlechten Start und lag nach zehn Minuten bereits mit 1:4 im Hintertreffen. Dann überwanden die Gäste ihre Ladehemmungen und kämpften sich bis Mitte der ersten Halbzeit auf 5:6 heran. Doch dieser Zwischenspurt erwies sich lediglich als Strohfeuer. Die Platzherren hielten nämlich dagegen und zogen bis zur Pause vorentscheidend auf 17:12 davon.

Kanterniederlage in der Schlussphase verhindert

Nach dem Seitenwechsel bahnte sich für die Urschweizer ein weiteres Debakel an. Die Gastgeber schalteten und walteten nach Belieben und erarbeiteten sich bis Mitte des zweiten Durchgangs ein überaus komfortables Zehn-Tore-Polster (29:19). Immerhin bewiesen die Urner diesmal deutlich mehr Charakter als noch in den vorangegangen zwei Spielen gegen Wädenswil und Yellow Winterthur, in denen sie sich von den beiden vermeintlichen Underdogs regelrecht überfahren lassen mussten. Sie stemmten sich erfolgreich gegen eine weitere Kanterniederlage und konnten den Abstand dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der Schlussviertelstunde wenigstens noch halbieren.

Doch in Wirklichkeit passte bei den Altdorfern erneut wenig zusammen. Weder die Verteidigung noch der Angriff vermochten an die besten Spiele in dieser Saison anzuknüpfen. Als zuverlässigste Offensivkräfte etablierten sich Linksaussen Ivan Fallegger, der alle seine fünf Chancen in Torerfolge ummünzte, und Kreisläufer Yannick Drollinger, der bei fünf von sechs Abschlüssen reüssierte. Die meisten Treffer in Baden gelangen allerdings Spielertrainer Mario Obad, der für seine 7 Tore 14 Anläufe be­nötigte.

Saisonabschluss mit Heimspiel

Zum Abschluss der Saison steht am kommenden Mittwoch (Spielbeginn 20.00, Feldli-Arena) noch ein Heimspiel auf dem Programm. Zu Gast ist der Tabellennachbar Birsfelden. Für die Gastgeber geht es in dieser Partie vor allem darum, sich vor den heimischen Fans für die schwachen Aufritte der letzten Wochen zu ­rehabilitieren und mit einem ­Erfolgserlebnis wieder Moral für die bald beginnende Vorbereitungsphase für die nächste Saison zu tanken.

Männer, NLB

25. Runde: STV Baden – Altdorf 34:29. Birsfelden – Siggenthal/Vom Stein 23:28. Kadetten Espoirs Schaffhausen – Endingen 26:35. Lakers Stäfa – Chênois Genève 34:27. Wädenswil – Steffisburg 33:40. Solothurn – Möhlin 27:28. SG Yellow/Pfadi Winterthur – SG Horgen 20:26.

Rangliste (alle 25 Spiele): 1. Endingen 46. 2. Lakers Stäfa 40. 3. STV Baden 32. 4. Solothurn 32. 5. Möhlin 31. 6. Kadetten Espoirs Schaffhausen 29. 7. Steffisburg 23. 8. SG Horgen 22. 9. Birsfelden 20. 10. Siggenthal/Vom Stein 19 (604:668). 11. KTV Altdorf 19 (678:751). 12. SG Yellow/Pfadi Winterthur 18. 13. Chênois Genève 15. 14. Wädenswil 4.

STV Baden – KTV Altdorf 34:29 (17:12)

Aue. – 87 Zuschauer. – SR Joss/Ouardini. – Baden: Schoch/Wyss; Schläpfer (8), Horath, Christensen (3), Bühler (2), Petrovic (3), R. Schweizer, Hochstrasser (2), Seitle (9), Navarin (6), P. Schweizer (1). – Altdorf: Dittli/Luthiger; Kasmauskas, Arnold (3), Gisler, Ivan Fallegger (5), Flavio Fallegger (2), Ledermann, Auf der Maur (3), Drollinger (5), Obad (7), Christensen (4).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.