HANDBALL: Spono nimmt Cupsieg ins Visier

Nach dem Pflichtsieg in Stans wartet am Wochenende das erste Highlight auf die Spono Eagles. Für Kreisläuferin Noëlle Frey ist das Final-Four-Turnier der erste Teil ihrer Abschiedstour.

Stephan Santschi
Drucken
Teilen
Die Stanserin Isabel Kretz (rechts) kann die fünffache Nottwiler Torschützin Judith Matter nicht am Sprungwurf hindern. (Bild: Roger Grütter (Stans, 28. Januar 2017))

Die Stanserin Isabel Kretz (rechts) kann die fünffache Nottwiler Torschützin Judith Matter nicht am Sprungwurf hindern. (Bild: Roger Grütter (Stans, 28. Januar 2017))

Stephan Santschi

stephan.santschi@luzernerzeitung.ch

Es war ein letzter Test unter Wettkampfbedingungen, das Meisterschaftsspiel gestern Abend in Stans. 26:19 gewannen die Spono Eagles beim Tabellensechsten aus dem Kanton Nidwalden standesgemäss. Nun rückt die Entscheidung im Schweizer Cup und damit der Gewinn der nächsten Trophäe in den Fokus. Am kommenden Wochenende findet in Olten turnusgemäss das Final-Four-Turnier mit Halbfinals und Finals statt, nachdem letzte Saison die Surseer Stadthalle an der Reihe gewesen war. Spono strebt nach 2001, 2011 und 2013 den vierten Cupsieg der Vereinsgeschichte an. «Ich hoffe, dass uns auch in Olten eine pinkfarbene Wand unterstützen wird», sagt Noëlle Frey in Anlehnung an die Farbe der Eagles-Trikots.

Für die 25-jährige Kreisläuferin, die in Stans aus gesundheitlichen Gründen nicht zum Einsatz kam, beginnt in Olten die Abschiedstour, nachdem sie Anfang Woche ihren Wechsel nach Thun per Ende Saison bekannt gegeben hat. Der Grund: Obwohl Frey 2015 aus der Bundesliga nach Nottwil wechselte, richtete sie sich ihren Lebensmittelpunkt in Bern ein. Dort wohnt sie mit ihrem langjährigen Freund, dem Berner NLA-Handballer Valentin Striffeler, zusammen. Dort arbeitet sie auch zu 80 Prozent als Sachbearbeiterin bei einem Energieproduzenten. Die langen Reisewege ans Training und zurück sind ihr zu viel geworden. «Manchmal merkte ich, dass ich etwas die Lust verlor, und das ist nicht gut für das Team.» Daher kam Frey zum Schluss: «Für mich persönlich ist es das Richtige, mit dem Pendeln aufzuhören.»

Kehrt Seline Ineichen zurück?

Dass ihr das nicht leicht falle, sei selbstverständlich. «Ich bin schon etwas traurig, weil ich mich in Nottwil mit vielen angefreundet habe und auf dem Platz in eine Leaderrolle hineingewachsen bin.» Vorstand, Trainer und Mannschaft verlieren sowohl im Angriff wie auch in der Deckung eine Teamstütze, doch alle bringen Verständnis auf. Stellvertretend sagt Präsident Urs Wey: «Klar trifft uns ihr Abgang, sie war in jeder Beziehung ganz wichtig. Sie fällt keinen Entscheid gegen uns, sondern einen für sich.» Überrascht sei man nicht, weil man schon länger über ihre Gedanken Bescheid gewusst habe. Ist die Nachfolgeregelung also schon klar? «Nein, doch wir sind an der einen oder anderen Spielerin dran», sagt Wey. Eine Option ist die Rückkehr von Seline Ineichen, die aktuell in der Bundesliga bei Neckarsulm spielt.

Zunächst steht nun aber der Cup-Halbfinal am Samstag in Olten (13.00, Kleinholz) auf dem Programm. Gegner ist ausgerechnet Rotweiss Thun, jene Mannschaft also, die am 10. Januar Sponos Ungeschlagenheit nach 21 Partien beendete. 21:22 verloren die Eagles auswärts in der Meisterschaft, weil für einmal überhaupt nichts zusammengepasst hatte. «Wir müssen präsenter und cleverer ans Werk gehen. Wenn wir unseren Stiefel herunterspielen und mindestens Normalform erreichen, werden wir gewinnen», ist Frey überzeugt.

Gedanken darüber, dass sie gegen ihre künftigen Teamkolleginnen antreten wird, blendet sie aus: «Klar erhalte ich SMS von Thunerinnen. Noch spiele ich aber voll für Nottwil.» Schliesslich kann sie nach der Meisterschaft und dem Supercup nun auch den Schweizer Cup mit den Adlern vom Sempachsersee gewinnen. Im Endspiel am Sonntag (13.00) würde Nottwil dann entweder auf Zug oder Titelverteidiger Brühl treffen, die am Samstag um 17.15 Uhr den zweiten Halb­final bestreiten werden.

15. Runde: Stans - Spono ­Eagles 19:26. Kreuzlingen - Rotweiss Thun 23:22 (13:14). ATV/KV Basel - Brühl 19:28 (11:13). – Heute: LK Zug - Winterthur (17.00. Sporthale).

Rangliste: 1. Spono Eagles 14/26. 2. Brühl St. Gallen 14/24. 3. LK Zug 14/20. 4. Rotweiss Thun 14/16. 5. Yellow Winterthur 13/9. 6. Kreuzlingen 15/7. 7. Stans 14/6. 8. ATV/KV Basel 14/4.

BSV Stans - Spono ­Eagles 19:26 (8:12)

Eichli. – 185 Zuschauer. – SR Haldemann/Neumann. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Stans; 4-mal 2 Minuten gegen Spono. – Stans: Kaiser/Knüsel; Schardt (2), Kuster (5), Schiffmann (2/2), Kretz (1), Olesen (6), Grandjean, Achermann (3), Odermatt, Hof­stetter. – Spono Eagles: Aegerter/Troxler; Wick (1), Ramseier (2), Spaar (2), Matter (5), Egli, Hodel (6), Arnet (3), Wyder (1/1), Heini (1), Ljubas (5).