HANDBALL: Spono Nottwil befindet sich weiter im Höhenflug

Perfekter Start ins Jahr für die Spono Eagles: Trotz Verletzungssorgen untermauern die Nottwilerinnen im Spitzenkampf gegen Brühl mit einem 27:25-Sieg ihre Vormachtstellung.

Stephan Santschi
Merken
Drucken
Teilen
War die Schaltzentrale bei den Spono Eagles: Xenia Hodel (am Ball). (Bild: Corinne Glanzmann (Nottwil, 7. Januar))

War die Schaltzentrale bei den Spono Eagles: Xenia Hodel (am Ball). (Bild: Corinne Glanzmann (Nottwil, 7. Januar))

Stephan Santschi

stephan.santschi@luzernerzeitung.ch

Laila Troxler machte sich an der Seitenlinie warm für ihren Einsatz, die Einwechslung des Ersatzgoalies der Spono Eagles stand kurz bevor. Doch letztlich blieb es bei der Drohung, Stammkeeper Tamara Aegerter überwand ihre schwache Phase, spielte zu Ende und hatte letztlich am 27:25-Sieg sogar grossen Anteil. Gegen die durchgebrochene ­St. Gallerin Kathryn Fudge gelang ihr rund drei Minuten vor Schluss ein Big Save. Drei Tore lagen die Nottwilerinnen zu diesem Zeitpunkt in Front (25:22).

Unruhig wurde es trotzdem nochmals: Brühl setzte mit einer offenen Deckung alles auf eine Karte und verkürzte 30 Sekunden vor Schluss auf 26:25. Dann schritt Xenia Hodel zur Tat, die zweite herausragende Nottwilerin an diesem Abend: Das 18-jährige Toptalent machte mit seinem elften Treffer alles klar. «Tamaras Leistung war nicht brillant, aber sie hat zwei, drei entscheidende Paraden mehr als der ­St. Galler Goalie auf ihrem Konto. Und Xenia hat vorne und hinten eine starke Leistung gezeigt», würdigte Trainer Urs Mühlethaler die beiden Exponentinnen mit einem Sonderlob.

Mühlethaler: «Das war sehr solid»

Der Stolz stand Mühlethaler sichtlich ins Gesicht geschrieben. Das lag zum einen freilich am Resultat. Inklusive Super-Cup haben die Nottwilerinnen den härtesten Widersacher bereits zum dritten Mal besiegt und ihn in der Tabelle der SPL 1 neu auf sechs Punkte distanziert. Darüber hinaus war das Schmunzeln des Trainers auf die schwierige Ausgangslage zurückzuführen. Mit Lisa Frey hat eine Leistungsträgerin die Saison wegen eines Kreuzbandrisses vorzeitig beenden müssen. Chantal Wick setzte er wegen eines Bänderrisses im Fuss nicht ein. Und Ivana Ljubas kam wegen einer Zerrung im Rückenbereich nur zu einem Teileinsatz. «Damit fehlten uns drei Rückraumspielerinnen. Klar haben wir viele Fehler gemacht. Doch mit Blick auf die personelle Situation gelang uns eine sehr solide Leistung.»

Und dann war da noch die taktische Massnahme von Mühlethaler, an der sich der Gegner aus der Ostschweiz die Zähne ausbiss. Im 5:1-Verbund liess er seine Frauen verteidigen. Das ist ein System, welches im Schweizer Spitzenhandball kaum mehr angewandt wird. «Ich war nie ein Trainer, der sich mit den Standards begnügt», stellte Mühle­thaler klar.

Spono Eagles seit 21 Spielen ungeschlagen

Brühl hatte im Angriff mit der vorgestellten Abwehrspielerin Xenia Hodel grosse Probleme, liess sich immer wieder zu leichten Fehlern provozieren. Nur einmal lag der Gast in Front, in der 2. Minute beim Stand von 0:1. Danach legten die Nottwilerinnen regelmässig vor, führten vor der Pause einmal mit vier Treffern (18./10:6) und dann auch wieder rund fünf Minuten vor Schluss (25:21). Absetzen konnten sie sich allerdings nie. «Es war klar, dass wir uns bis am Ende nicht ausruhen konnten. Das Spiel stand immer auf der Kippe», bemerkte Kreisläuferin Noëlle Frey.

Die Adler vom Sempachersee behalten damit ihren Höhenflug auch im neuen Jahr bei. Saisonübergreifend sind sie seit 21 Pflichtspielen ungeschlagen, 20 Siege reihten sie aneinander, die letzte Niederlage datiert vom 27. März 2016 – gegen den LC Brühl St. Gallen (22:25).

11. Runde: LK Zug - Rotweiss Thun 39:26. Spono Nottwil - Brühl St. Gallen 27:25.

Rangliste: 1. Spono Nottwil 11/22. 2. Brühl St. Gallen 10/16. 3. LK Zug 11/16. 4. Rotweiss Thun 10/12. 5. BSV Stans 10/6. 6. Yellow Winterthur 10/6. 7. Kreuzlingen 10/2. 8. ATV/KV Basel 10/2.

Spono Eagles - Brühl 27:25 (12:11)

SPZ, Nottwil. – 450 Zuschauer. – SR Jergen/Zaugg. – Strafen: Je 3-mal 2 Minuten.

Spono Eagles: Aegerter/Troxler (für 2 Penaltys); Spaar (2), Hodel (11/3), Matter (5), Wyder (3), Heini (1), Noëlle Frey (5), Ramseier; Ljubas, Arnet, Egli, Calchini.

Brühl SG: Dokovic; Koslowski (2), Goricanec (4/1), Kerstin Kündig (7/3), Haag (2), Özcelik (1), Fink (1); Fudge (2), Rebecca Kündig (1), Oberli (2), Murer (1), Mustafoska (2).

Bemerkungen: Spono Eagles ohne Lisa Frey und Wick (beide verletzt). Aegerter hält Penalty von Kerstin Kündig (17./9:6). Koslowski wirft Penalty an den Pfosten (23./10:8).