HANDBALL: Starker BSV Stans liegt auf Kurs

Die Stanser Männer besiegen die SG Pilatus im Derby klar mit 28:21. Damit befindet sich in der 1. Liga nur ein Zentralschweizer Team auf Aufstiegskurs.

Stephan Santschi
Drucken
Teilen
Erzielte gegen die SG Pilatus zehn Treffer: der 23-jährige Linkshänder Gianluca Lima. Bild: Roger Grütter (Luzern, 25. Februar 2017)

Erzielte gegen die SG Pilatus zehn Treffer: der 23-jährige Linkshänder Gianluca Lima. Bild: Roger Grütter (Luzern, 25. Februar 2017)

Stephan Santschi

stephan.santschi@luzernerzeitung.ch

Es sind erst fünf der insgesamt vierzehn Spieltage in der 1.-Liga-Finalrunde absolviert, und dennoch sind deutliche Tendenzen auszumachen. Die Dagmerseller lassen sich nach Erreichen des primären Saisonziels gehen und zieren punktlos das Tabellenende.

Die SG Pilatus und der BSV Stans massen sich derweil am Samstag in der Luzerner Maihofhalle im Kampf um Platz zwei, der am Ende für das Erreichen der Aufstiegsspiele die Mindestanforderung sein wird. Die Nidwaldner siegten überraschend deutlich mit 28:21 und haben sich nun bereits ein Polster von drei Punkten auf den ersten Verfolger zugelegt. Die Spielgemeinschaft liegt hingegen schon fünf Zähler hinter dem Strich zurück – dreimal hat sie nun in Serie verloren.

Unzufrieden war er aber nicht mit dem Auftritt seiner Mannschaft, der Trainer der SG Pilatus. «Mit dieser Niederlage kann ich leben. Wir haben es gut gemacht, aber halt doch nicht so gut wie die Stanser, die verdient gewonnen haben», hielt Tom Helfenstein fest. Nach 13 Minuten lag sein Team mit 8:6 vorne, zur Pause befand es sich immerhin noch auf Schlagdistanz (13:15), nach dem Seitenwechsel musste es den Gegner dann aber bald einmal ziehen lassen.

Als matchentscheidend nannte Helfenstein zwei Spieler, die auf diesem Niveau als Ausnahmekönner gelten: Gianluca Lima und Christian Arnosti. Lima, der Göttibueb von Ex-Nationalspieler Carlos Lima, stand nach dem vorzeitig beendeten Abstecher in die Bundesliga bis Anfang 2015 bei A-Ligist Kriens-Luzern unter Vertrag. Nach zwei Jahren Absenz hat er nun wieder Lust auf Handball bekommen und sich in der Winterpause dem BSV Stans angeschlossen. Gegen seine ehemaligen Teamkollegen der SG Pilatus traf der rechte Aufbauer zehnmal. «Auf seiner Position zählt er noch immer zu den grössten Talenten des Landes», sagt Helfenstein zum 23-jährigen Linkshänder, der bisher aber nicht den nötigen Willen für eine Profikarriere hat aufbringen können. Akteur Nummer zwei, der im Derby herausragte, war Keeper Arnosti mit einer Abwehr­quote von starken 44 Prozent.

Der Stanser Spielertrainer Thomas Mohenski, der den Verein Ende Saison aus beruflichen Gründen verlassen wird, war mit dem Auftritt seiner Mannen entsprechend zufrieden: «Wir waren das ausgeglichenere Team, hatten mehr Wechselmöglichkeiten. Und als wir unsere Startschwierigkeiten gegen Fabio Hess und Ra­phael Muff überwunden hatten, funktionierte unser Spiel gut.»

Überhaupt macht Stans in dieser Finalrunde bisher eine ansprechende Figur, nur ein Verlustpunkt trübt das Reinheft, womit die Nidwaldner hinter Biel die Nummer zwei der Gruppe sind. «Wir sind besser als erwartet gestartet», sagt Mohenski und bezieht sich damit auf wiederkehrende Absenzen. «Wir konnten nicht immer komplett trainieren.» Im zweiten gemeinsamen Jahr zehre man mittlerweile von den gemachten Erfahrungen, «wir haben doch schon einiges miteinander erlebt, das kommt uns nun zugute».

SG Pilatus wehrt sich gegen Larifari

Stans befindet sich damit auf Kurs Richtung Aufstiegsspiele, die NLB bleibt ein ernsthaftes Thema, nachdem man vor einem Jahr noch knapp an dieser Auf­gabe gescheitert war. Bei der SG Pilatus soll derweil «das Larifari» verhindert werden, wie es Tom Helfenstein formuliert. «Uns mangelt es gegenüber der Konkurrenz etwas an der Routine. Allerdings haben wir die Hoffnung auf einen Spitzenplatz noch nicht ganz verloren.» Den Stansern wünscht er aber schon mal viel Erfolg: «Es wäre schön, wenn sie den Aufstieg schaffen würden.»

Männer, 1. Liga

Finalrunde, Gruppe 2: SG Pilatus - Stans 21:28. West HBC - Biel 29:35. Bern Muri - Yverdon 33:20. – Rangliste: 1. Biel 5/10. 2. Stans 5/9. 3. Bern Muri II 5/6. 4. Yverdon 5/6. 5. SG Pilatus 5/4. 6. Pratteln 4/3. 7. Dagmersellen 4/0. 8. West HBC 5/0.