Handball-WM

Die Schweizer Nati steckt am Flughafen in Zürich fest: Schafft sie es noch rechtzeitig zum WM-Auftaktspiel?

Um 8 Uhr hätte die Schweizer Handball-Nati zu ihrem WM-Abenteuer abfliegen sollen. Um 8.52 Uhr meldet der Pressechef: «Wir stehen immer noch auf dem Rollfeld. Airport ist zu wegen des Schneefalls.»

François Schmid-Bechtel
Drucken
Teilen
Die Schweizer Handball-Nationalmannschaft am Donnerstagmorgen am Flughafen in Zürich.

Die Schweizer Handball-Nationalmannschaft am Donnerstagmorgen am Flughafen in Zürich.

Claudio Thoma / freshfocus

Heute um 18 Uhr soll für die Schweizer Handballer das WM-Auftaktspiel gegen Österreich steigen. Notabene eine wegweisende Partie im Kampf um den Einzug in die Hauptrunde. Als ob die Vorbereitung auf diese WM nicht schon chaotisch genug wäre, verzögert sich nun auch der für 8 Uhr geplante Abflug. Oder: Die Schweizer Handball-Nati im Wettlauf gegen die Zeit.

Der Schweizer Starspieler Andy Schmid am Flughafen Zürich vor der Abreise an die WM nach Ägypten

Der Schweizer Starspieler Andy Schmid am Flughafen Zürich vor der Abreise an die WM nach Ägypten

Alexandra Wey / KEYSTONE

«Wir stehen immer noch auf dem Rollfeld», schreibt Pressechef Marco Ellenberger um 8.52 Uhr. «Airport ist wegen des Schneefalls zu. Wir hoffen, dass wir um 9.30 Uhr losfliegen können. So oder so wird es sportlich.» Denn die Flugzeit nach Kairo beträgt mindestens vier Stunden. Und wer schon mal den Moloch am Nil besucht hat, weiss, wie stockend der Verkehr auf den Strassen bisweilen fliesst. Kurz: Den Schweizer Handballern bleiben nach der Landung in Ägypten maximal vier Stunden, ehe die Partie gegen Österreich angepfiffen wird.