Handballer bezahlen Lehrgeld bei Bundesligisten

Der HC Kriens-Luzern verlor das zweite Testspiel im Rahmen der Vorbereitung gegen den deutschen Bundesligisten Frischauf! Göppingen mit 21:27 (9:16).

Drucken
Teilen

Gegen einen ausgeglichenen Gastgeber geriet der HCK einen Monat vor Beginn der NLA-Meisterschaft wegen einer fehlerhaften Deckung früh in Rückstand. Mit einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit insbesondere auch defensiv gelang es den Zentralschweizern, zumindest die zweite Spielhäfte resultatmässig für sich zu entscheiden. Um den Sieg der Gastgeber aber insgesamt gefährden zu können, dazu spielte der HCK noch zu fehlerhaft. 20 Fehlversuche sind in einer Partie klar zu viel. Einzig die beiden Neuzugänge Bojan Beljanski (1 Fehlversuch aus 9 Versuchen) und Yves Petrig (2/2) schlossen die Partie mit einer reinen Weste ab.

Der HC Kriens-Luzern kehrte noch am Mittwoch abend in die Zentralschweiz zuürck und trainiert bereits am Donnerstag wieder. Zum Abschluss der Intensivwoche steht am Samstag noch die Partie in Lausanne gegen den französischen Spitzenclub Chambéry Savoie Handball auf dem Programm.

Frischauf! Göppingen – HC Kriens-Luzern 27:21 (16:9)

Lindachsporthalle Weilheim/Teck, 1'100 Zuschauer. SR Markus und Andreas Pitschov.

Spielverlauf: 1:1, 3:1, 6:2, 9:4, 13:6, 16:9; 18:12, 19:13, 21:15, 23:16, 24:19, 27:21.

Frischauf! Göppingen: Tahirovic/Rutschmann; Kneule (1), Oprea (1), Thierde (2), Schöne (1), Späth (2), Mrvaljevic (4/2), Lobedank (1), Anusic (2), Haas (2), Rnic (5), Schubert (1), Horak (5).

 

HC Kriens-Luzern: Aleksejev/Schelbert (ab 26.); Båverud (4), Bejanski (5/2), Fellmann, Hedin (1), Hess (2), Nyffenegger (1), Petrig (2), Stankovic (3), Steiger (3/1).

Bemerkungen: Kriens ohne Schmid und Willisch (geschont) sowie Raemy und Baviera (beide U21-WM Argentinien). Strafen: Kriens 4, Frischauf! 5 x 2 Minuten. Stankovic verschiesst Siebenmeter