HC KRIENS - GC AMICITA ZÜRICH: HC Kriens gewinnt gegen GC Amicita Zürich

Die NLA-Handballer des HC Kriens-Luzern gewinnen den Kampf gegen GC Amicitia Zürich. Der 28:21-Erfolg stand zwar erst nach einem fulminanten Endspurt fest.

Merken
Drucken
Teilen
Der Krienser Daniel Schmid in Action. (Archivbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Der Krienser Daniel Schmid in Action. (Archivbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

«Tempo rausnehmen» war ganz offensichtlich die Losung, mit der die Gäste angesichts beschränkter Ressourcen ihr Heil suchten. Lange Zeit schien dieses Konzept aufzugehen. Der HC Kriens-Luzern fand kaum zu seinem schnellen Spiel, und die Zürcher hielten mehr als nur erfolgreich dagegen. Allerdings waren es nicht nur die Zürcher alleine, die für ein offenes Spiel sorgten. Denn die Zentralschweizer scheiterten mehr als einmal in aussichtsreicher Position. Allein in Halbzeit 1 prallte der Ball drei Mal vom Pfosten und verschiedentlich auch vom Zürcher Keeper Vaskevicius zurück. Mitunter auch deshalb gingen die Gastgeber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung in die Kabine.

Das Verdienst der Krienser war es, dass sie auch in Halbzeit 2 die Geduld nie verloren. So überstanden sie sogar eine Phase, in der Vaskevicius einige seiner total 21 Bälle mirakulös abwehrte. GC Amicitia glich zwar nach 52 Minuten noch einmal aus (20:20), dann aber ging das taktische Konzept von HCK-Trainer Torben Winther voll auf. Er hatte sein gesamtes Kader mit ähnlich langen Spielanteilen aufs Feld geschickt und bewies sich damit als ein wahrer Meister des taktischen Fachs. Denn während bei den Zürchern in der Schlussphase die Luft zusehends fehlte, liefen die Zentralschweizer zur ganz grossen Form auf und überrolten den Gast förmlich: In 7 Minuten wurde aus dem 20:20 ein 28:21 - die Tribüne tobte, die Zentralschweizer feierten und werden jetzt in drei Wochen zum absoluten Spitzenkampf bei den Kadetten Schaffhausen selbst als krasser Aussenseiter mit breiter Brust einlaufen können. Das hat sich das Team als stolzer Verfolger mit Sieg Nummer sechs in Serie verdient.

Benedikt Anderes/HC Kriens

HC Kriens-Luzern - GC Amicitia Zürich 28:21 (11:10)

Krauerhalle, 1'100 Zuschauer. SR Sager/Styger. Strafen: Kriens 1, GC Amicitia 8x2 Minuten.

Spielverlauf: 2:0, 2:3, 3:4, 4:5, 5:6, 6:7, 8:7 (18.), 9:9, 10:10, 11:10; 13:11, 15:13, 17:16, 18:18, 20:20, 23:20, 28:21.

HC Kriens-Luzern: Aleksejev/Schelbert (ab 19.): Willisch (1), Schmid (2), Steiger (1), Raemy (4), Schlegel (4), Hess (1), Stankovic (11/5), Yalciner, Zimmermann, Podvrsic (1), Hofstetter (3).

GC Amicitia Zürich: Vaskevicius/Bringolf; Fellmann (1), Klimciauskas (4), Sidorowicz (4), Grimm (5/2), Ramadani (2), Oltmanns (3), Freivogel (4), Fongué, Svajlen (2), Kietzmann.

Bemerkungen: Kriens-Luzern ohne Nyfenegger und Lengacher. GC Amicitia ohne Kern, Egger, Hüsser und Kurbalija.