HCK gewinnt gegen Wacker Thun mit 31:23

Diese Leistung der HCK verdient Respekt: Obwohl Trainer Heiko Grimm auf die Playoffs hin mit Boris Stankovic eine Teamstütze schonte, trumpften die Krienser in Thun mit einer soliden, starken Leistung auf und gewannen auch in dieser Höhe verdient mit 31:23.

Drucken
Teilen
Peter Schramm (hier beim Torjubel gegen Kadetten Schaffhausen) war in Thun mit 7 Treffern der erfolgreichste Torschütze des HCK. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Peter Schramm (hier beim Torjubel gegen Kadetten Schaffhausen) war in Thun mit 7 Treffern der erfolgreichste Torschütze des HCK. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Es war ein klassisches Spiel zum Saisonschluss: Das eine Team kann unverkrampft aufspielen, das andere hat nur eines im Sinn: Kantersieg! Wacker Thun war aufgrund seiner noch theoretisch vorhandenen Playoff-Chancen zum Siegen verdammt. Doch die Berner erlebten in ihrer Halle ihr eigenes Waterloo

Die Thuner scheiterten an einem wirklich charakterstarken HC Kriens-Luzern. Die Zentralschweizer spielten defensiv stark auf und konnten mit Schelbert und Portmann auf ein starkes Torhüterduo zählen. Insgesamt war es aber die starke Teamleistung des HCK, welche Wacker Thun den Zahn zog.

Mit Blick auf die Playoffs wurde bei den Kriensern da und dort ein Spieler geschont oder gar nicht erst eingesetzt. Aber die verbliebenen Spieler zeigten eine enorme Solidarität, kämpften und fighteten.

Als wichtigste Erkenntnis dar das Team von Trainer Heiko Grimm wohl mitnehmen, dass wer den amtierenden Meister dermassen sicher besiegt,  sich für die Playoffs auch vor dem designierten Nachfolger, Kadetten Schaffhausen, nicht fürchten muss.

hck/Benedikt Anderes/zim

Wacker Thun - HC Kriens-Luzern 23:31 (10:11)

Lachenhalle Thun. – 450 Zuschauer. SR Baumann/Cristallo.  Spielverlauf: 1:0, 2:1, 3:2, 4:3, 5:4, 6:5, 7:6, 9:7, 9:10, 10:11; 10:17 (39.), 12:18, 14:18, 16:21, 17:24, 20:25, 21:28, 23:29, 23:31.

Wacker Thun:Merz/Winkler; Linder (3/2), Dähler (1), Isailovic (2), Franic, Lanz (2), Caspar (1), Friedli (3), von Deschwanden (7), Chalkidis, Rathgeb, Huwyler (1), Hüsser (1), Studer (2).

HC Kriens-Luzern: Schelbert/Portmann (ab 31.); Fellmann (1), Mühlebach (6), Blättler (1), Spengler, Stojanovic (5/3), Baviera (1), Hess (1), Baumgartner (3), Schramm (7), Hofstetter (6).

Bemerkungen: HCK ohne Stankovic (geschont) und Raemy. 32. Portmann hält Penalty von Friedli (10:13).