HCK verliert in letzter Sekunde

Der HC Kriens muss gegen Pfadi Winterthur auswärts eine bittere Niederlage einstecken. Die Winterthurer erzielten den Siegtreffer drei Sekunden vor Schluss.

Drucken
Teilen
Mike Kipili gegen Benjamin Steiger im Spiel HC Kriens gegen Pfadi Winterthur. (Bild: PD)

Mike Kipili gegen Benjamin Steiger im Spiel HC Kriens gegen Pfadi Winterthur. (Bild: PD)

Der HC Kriens war in Winterthur nahe an einem Punktgewinn. Gereicht hatte es schlussendlich jedoch nicht. Dazu hatte Pfadi eine zu routinierte Truppe auf dem Platz, die selbst dann die Nerven behielt, als deren Nationalspieler Marco Kurth in der Schlussphase beim Stand von 22:22 einen Siebenmeter verschoss.

Die Zentralschweizer konnten die Chance zum Siegestor nicht nutzen - Pfadi jedoch schon. Sie stellten einen siebten Feldspieler auf und Marvin Lier schoss 3 Sekunden vor Schluss den siegbringenden Treffer.

Dabei sah es lange gar nicht nach einem engen Spiel aus. Pfadi führte phasenweise mit 6 Toren, weil sich der HCK viele Fehler leistete. In der offensiven 3-2-1-Deckung fanden sich die Innerschweizer nie zurecht und produzierten zahlreiche Ballverluste. Doch dann betrat HCK-Keeper Aleksejev das Feld und hielt zweimal grossartig.

Die Winterthurer schafften es in der Folge nicht, den Vorsprung zu vergrössern. Der HCK nutzte dies und legte nach dem Seitenwechsel fulminant los. Nun wurde mehr Sorge zum Ball getragen.

Nach 35 Minuten verkürzte der HCK auf 14:13. In dieser Phase zeigten die Krienser Charakter, kämpften und forderten Pfadi. Die Aufholjagd wurde nicht belohnt. Und so entschied die Cleverness der Gastgeber.

pd/ks

Pfadi Winterthur - HC Kriens-Luzern 23:22 (14:9)

Eulachhalle Winterthur - SR Sager/Styger
Spielverlauf: 3:0, 4:1, 5:4, 8:4, 10:5, 12:6, 13:7, 13:9, 14:9; 14:13, 15:13, 16:14, 18:15, 19:16, 19:17, 20:18, 20:20, 22:20, 22:22, 23:22
Pfadi Winterthur: Pramuk/Kindle (31.-45.); Kasapidis, Hess (1), Krieg (1), Kurth (5/1), Grimm, Lier (4), Kipili (4), Steiner, Scheuner (3), Krauthoff (2), Reuter 3)
HC Kriens-Luzern: Schelbert/Aleksejev (ab 17., 10 Paraden); Fellmann (1), Willisch, Petrig (2), Båverud (2), Steiger (2), Raemy (10), Hess, Stankovic (1), Baumgartner (4)
Bemerkungen: Kriens ohne Baviera, Jeremias und Mühlebach. Pfadi verschiesst 2 Siebenmeter.