HCK verpflichtet bosnischen Top-Torschützen

Die Krienser Handballer schliessen mit der Verpflichtung des bosnischen Nationalspielers Vukasin Stojanovic ihre Personalplanung für die Saison 2013/14 ab. Der frühere Spanien-Profi soll als einer der Routiniers in einer mehrheitlich sehr jungen Mannschaft Führungsaufgaben übernehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Vukasin Stojanovic. (Bild: PD)

Vukasin Stojanovic. (Bild: PD)

Der 31-jährige Vukasin Stojanovic bringt mit 194 cm Körpergrösse für einen Linksaussen in der Schweiz höchst seltene Gardemasse mit. Stojanovic stammt aus der serbischen Handball-Nachwuchs-Hochburg Backa Palanka, aus der einst auch der frühere HCK-Kreisläufer Bojan Beljanski hervorging, wie der HC Kriens Luzern am Freitag mitteilte.

Mit starken Auftritten schaffte es Stojanovic ins bosnische Nationalteam, wo er noch heute bester Torschütze ist. Der Linksaussen zeichnet sich aber nicht nur durch seine Torgefährlichkeit und seine Wurfvarianten am Flügel aus, er gilt auch als hervorragender Verteidiger auf verschiedenen Positionen.

Er unterzeichnete beim HC Kriens-Luzern einen Zweijahresvertrag mit einer Option auf ein drittes Jahr. Für Heiko Grimm und Nick Christen, die nächste Saison beim HC Kriens-Luzern die sportliche Verantwortung übernehmen werden, hat sich die Geduld auf der Suche nach einem Ersatz für das Duo Willisch / Petrig am linken Flügel gelohnt: «Stojanovic ist extrem vielseitig, ist routiniert und erfahren und er bildet sowohl offensiv wie defensiv eine wichtige Säule in unserem Konzept,» sagt Christen, der für diese Position mehrere Spieler vertieft prüfte. «Mit Stojanovic haben wir jenen Spielertypen gefunden, der unserem sehr jungen Team der nächsten Saison wertvolle Impulse aufgrund seiner Erfahrung geben kann.» So wird dem 31jährigen Serben denn auch eine Leaderrolle zugedacht.

Der HC Kriens-Luzern hat damit seine Personalplanung für die kommende Saison abgeschlossen. Mit den SG Pilatus-Spielern Ron Delhees (18, Rückraum rechts) und Jonas Buholzer (19, Flügel links) werden zwei weitere Nachwuchsspieler ins Kader des NLA-Teams eingebaut. Die beiden Jungtalente hatten schon in der laufenden Saison Einsätze im NLA-Team und bestanden diese sehr gut.

pd/zim