Golf in Sempach mit Krienser Neoprofi Weppernig 

Zum zehnten Mal in Folge gastiert die European Challenge in Sempach. Bei der Swiss Challenge kämpfen 156 nationale und internationale Profis um ein Preisgeld von 185 000 Euro.

Stefan Waldvogel
Drucken
Teilen

Exakt um 07.25 Uhr heute Vormittag startete die Jubiläumsausgabe der Swiss Challenge, bis am Sonntag spielen die Profis viermal auf dem längsten Meisterschaftsplatz der Schweiz, dem 18 Hole Championship Course Woodside auf Golf Sempach.

Aus Schweizer Sicht stehen 13 Professionals und vier Amateure im Teilnehmerfeld. Unter ihnen natürlich auch Joel Girrbach, der das Turnier vor zwei Jahren gewinnen konnte. Einziger Innerschweizer ist der 25-jährige Philippe Weppernig aus Kriens, der erst dieses Jahr ins Profilager wechselte. «Der Start auf der Alps Tour, eine Stufe tiefer als die Challenge Tour, war erwartet anspruchsvoll», sagt Weppernig zu den ersten Monaten im neuen Lebensabschnitt. Die vergangenen Jahre hatte er in den USA studiert, spielte regelmässig für das College-Team, das alles für ihn organisierte.

Weppernig weiss, wo die Birdie-Chancen liegen

Er habe 2019 bisher nicht ganz so viele Turniere spielen können wie erhofft. «Mit einer soliden Leistung und dem Finaleinzug in Italien konnte ich im April ein erstes kleines Preisgeld auf der Tour sichern», fügt er an. Dies ist wichtig im Hinblick auf die Jahresrangliste der Swiss PGA und der Alps Tour. «Die Konkurrenz von 155 anderen Profispielern ist bei jedem Turnier gross. Ich muss Lehrgeld zahlen, sehe aber auch, dass ich nicht so weit weg bin und durchaus mithalten kann», kommentiert der Neoprofi.

Speziell in Sempach habe er dieses Jahr sehr viel trainiert und «eigentlich» immer gut gespielt. «Ich kenne den Woodside in- und auswendig, weiss, was ich wo machen muss, um zu Birdie-Chancen zu kommen.»

Beim sogenannten ProAm vor dem Turnier hat es mit den Birdies für Weppernig schon ganz gut geklappt. «Unser Team mit drei Amateuren wurde zweiter, geschlagen einzig von der Equipe von Joel Girrbach, der mit lauter Interclubspielern angetreten war», erzählt Weppernig, kurz bevor es für ihn in Sempach erstmals auf der Challenge Tour losgeht. «Den Finaleinzug zu schaffen, wäre natürlich schön. Ich nehme es in Sempach aber Schlag um Schlag und freue mich auf eine möglichst grosse Unterstützung der Zentralschweizer Golffans.»

Weppernig startet als letzter der insgesamt 17 Schweizer ab 14.15 Uhr auf seine erste Runde, dies gemeinsam mit Amateur Nicola Gerhardsen, der von Swiss Golf eine Einladung ans Turnier der Challenge Tour erhielt. Genau wie seine drei Kollegen Loîc Ettlin, Alessandro Noseda und Cédric Gugler.

Juniors Day und andere Highlights

Während der Turnierrunden der Swiss Challenge finden fürs Publikum in Sempach zudem fachkundige Führungen durch die Swiss PGA statt. Exklusiv für den Nachwuchs ist der beliebte Juniors Day, der von Swiss Golf organisiert wird.