HELLEBARDENLAUF: Schweizer hatten keine Chance

Wieder einmal hatten die Schweizer an einem Laufsportwettbewerb das Nachsehen. Schwarzafrikaner sind einfach schneller.

Drucken
Teilen
Läufer am Hellebardenlauf. (Bild Beat Blättler/Neue LZ)

Läufer am Hellebardenlauf. (Bild Beat Blättler/Neue LZ)

Das war aber keine Überraschung beim 28. Hellebardenlauf am Samstag in Sempach-Stadt über 16,1 Kilometer. ?Trotzdem wäre es schön?, so der fünftklassierte Philipp Linder aus dem obwaldischen Wilen, ?wenn wir einmal einen solchen Lauf gewinnen könnten.? Er sprach wohl für den Altdorfer Ivan Gisler, den Ennetbürger René Hauser, den abwesenden stärksten Zentralschweizer Läufer Daniel Renggli und nicht zuletzt natürlich auch für sich selber.

 

Vor dem Start hatte der Urner Gisler und den Obwaldner Linder nur ein Ziel. ?Ich will erster weisser Läufer werden?, erklärte der 32-jährige Attinghauser Primarlehrer Ivan Gisler. Und der gebürtige Berner Oberländer und seit längerer Zeit in Wilen bei Sarnen wohnende Philipp Linder meinte: ?Mein erklärtes Ziel ist es ganz klar direkt hinter Gisler einzulaufen.?

 

Knapp eine Stunde nach diesen Äusserungen kam es dann genau so, wie es sich die Beiden wünschten. Hinter dem zum dritten Mal als überlegener Sieger einlaufenden Abraham Tadesse (Uster) und zwei weiteren Afrikanern erschien Gisler auf der von vielen Zuschauern belagerten Zielstrecke. Wie er sich über den vierten Rang freute, zeigt allein schon die Tatsache, dass er auf den letzten Metern sich auf der rechten Strassenseite bei diesen abklatschte. Linder seinerseits lag lange Zeit auf Platz sechs. Nach km 10 schloss er zu einem schwarzen Läufer auf und ?nach dem Bergpreis bei der Schlachtkapelle konnte ich ihn dann mit einem Antritt abschütteln.? So lief der letztjährige Zweite Linder wie erhofft direkt hinter Gisler als Fünfter ein.

 

28. Hellebardenlauf in Sempach-Stadt

Männer: 1. Abraham Tadesse (Uster) 50:55. 2. Berne Zeremurilam (Winkel) 0:24. 3. Kadi Nesero (Mülligen) 0:40. 4. Ivan Gisler (Attinghausen) 1:53. 5. Philipp Linder (Wilen) 2:46. 6. Gelan Dedros (Uster) 3:16. 7. Hans Reichenbach (Moosseedorf) 3:47. 8. René Hauser (Ennetbürgen) 4:00. 9. Stefan Müller (Luzern) 4:22. 10. Beat Blättler (Bonstetten) 4:38.

Frauen: 1. Tsige Worku (Echallens) 56:30. 2. Addis Gezahegne (Kriens) 1:47. 3. Luzia Schmid (Homburg) 3:55. 4. Maja Luder –Gautschi (Bertschikon) 4:06. 5. Rosa Moreira (Obfelden) 8:15. 6. Judith Aregger (Hergiswil b. Willisau) 8:41. 7. Andrea Lustenberger (Littau) 8:47. 8. Patricia Troxler (Sempach-Stadt) 12:26. 9. Daniela Getzmann (Malters) 12:38. 10. Carine Nussbaumer (Hofstetten) 13:09.   

Beat Blättler