Fussball

Herber Schlag für den SC Kriens: Topstürmer Asumah Abubakar stürmt ab sofort für Lugano

Der SC Kriens muss einen neuen Stürmer suchen: Der Topskorer wechselt in die Super League.

Turi Bucher
Drucken
Teilen
Neu wird Asumah Abubakar für den FC Lugano jubeln.

Neu wird Asumah Abubakar für den FC Lugano jubeln.

Freshfocus / Daniela Frutiger (Kriens, 19. September 2020)

Es zeichnete sich schon seit einiger Zeit ab, und doch ist es ein herber (Rück-)Schlag für den SC Kriens: Mit Asumah Abubakar verliert der SCK seinen besten Angreifer. Der 23-jährige Ghanaer mit portugiesischem Pass bestand am Montag die medizinischen Tests im Tessin und wurde vom FC Lugano (5. Rang in der Super League) verpflichtet.

Abubakar war vor rund anderthalb Jahren von Kriens-Sportchef Bruno Galliker aus dem holländischen Maastricht ins Kleinfeld geholt worden. Nach Startschwierigkeiten erzielte der ehemalige portugiesische Nachwuchsnationalspieler in seiner ersten Challenge-League-Saison gleich 15 Tore und klassierte sich damit im dritten Rang der Liga-Torschützenliste.

Abubakar löst in Kriens seinen Zweijahresvertrag, der noch bis diesen Sommer gültig gewesen wäre, auf. Der Transfer zum FC Lugano dürfte dem SC Kriens eine Ablösesumme in der Höhe eines sechsstelligen Frankenbetrages einbringen.

Ausserdem erhalten die Krienser von den Tessinern mit Leihvertrag bis Ende Saison den Mittelfeldspieler Ransford Selasi. Der 24-jährige Ghanaer spielte in der U23 von Juventus Turin und kam in Lugano zu sieben Einsätzen in der Super League.

Kriens-Trainer Bruno Berner hatte schon vor der Winterpause nach Verstärkung gerufen: «Spieler und Trainer brauchen im Angriff Hilfe.» Diese Hilfe ist nun nach dem Abubakar-Abgang dringend. Sportchef Galliker hatte damals erklärt: «Ich werde kein Geld ausgeben, das ich gar nicht habe.» Nun hat er zwar einen Batzen Geld, aber zu wenig Stürmer. Zur Erinnerung: Amel Rustemoski ist nach einem Kurz-Intermezzo auch schon wieder weg.

Wer kommt jetzt: Rapp? Chihadeh? Lang?

Doch welcher torgefährliche Stürmer mit Durchsetzungsvermögen soll und will nun zum abstiegsbedrohten Kriens wechseln? Es ist eine schwierige Suche in einer schwierigen Zeit. Vom FC Luzern käme höchstens Talent Lino Lang in Frage. Selbst eine Rückkehr von Ex-Publikumsliebling Saleh Chihadeh aus Thun ist nicht abwegig. Zu haben wäre auch Simone Rapp, der in Lausanne ausser Rang und Traktanden gefallen ist.