Inti Pestoni kehrt zurück zu Ambri – bleibt Nättinen?

Ambrì-Piotta holt den «verlorenen Sohn» nach fünf Jahren zurück. Und was für Pläne hat Topskorer Julius Nättinen?

Klaus Zaugg
Drucken
Teilen
Inti Pestoni soll nächste Saison vom SCB zurück nach Ambri-Piotta wechseln.

Inti Pestoni soll nächste Saison vom SCB zurück nach Ambri-Piotta wechseln.

Bild: Urs Lindt/freshfocus (Bern, 1. Oktober 2020)

Um eine Frage kommt Ambrìs Sportchef Paolo Duca einfach nicht herum: Stimmt es, dass der verlorene Sohn Inti Pestoni (29), einst Ambrìs Topskorer, nach fünf Jahren in der Fremde heimkehren und ins neue Stadion einziehen wird? Er sagt: «Ich kommentiere Transfergerüchte nicht.» Nun, Inti Pestoni kehrt mit einem Dreijahresvertrag plus Option zurück. Den Deal hat Ambrìs Sportchef mit Papa Pestoni und dem Spieler direkt gemacht. Die Agentenprovision konnte gespart werden. SCB-Sportchefin Florence Schelling hat schon bestätigt, dass Inti Pestoni Ende Saison gehen wird. Was sie nicht sagte, ist, wen sie als Ersatz gerne hätte: Den typähnlichen HCD-Stürmer Fabrice Herzog (25). Aber Davos möchte den Nationalstürmer natürlich behalten und auch Zugs Sportchef Reto Kläy befasst sich mit dem Dossier. Schliesslich lebt Herzogs Familie nach wie vor in Zug.

Aber wir sind vom Thema abgekommen. Es geht um Ambrì. Eine erste Bilanz ist durchzogen. Platz acht in der Tabelle, aber lediglich Rang zehn nach Verlustpunkten. Paolo Duca beurteilt den bisherigen Saisonverlauf mit gemischten Gefühlen:

«Unsere Mannschaft lebt mit den Emotionen. Die leeren Stadien sind eine Herausforderung für uns, aber keine Ausrede. Alle haben die gleichen Voraussetzungen.»

Und weiter: « Wir haben in einzelnen Spielen enttäuscht, aber es ist uns gelungen, immer wieder eine starke Reaktion zu zeigen. Nun müssen wir einen Weg finden, um konstanter zu werden.»

Nättinens Vertrag läuft nur bis Ende Saison

Letzte Saison wurden die Tore von Liga-Topskorer Dominik Kubalik (25) schmerzlich vermisst. Und sein Wechsel in die NHL (wo er sich auf Anhieb durchgesetzt hat) ist immer wieder als Grund für den Rückschlag von Rang fünf (2018/19) auf Platz zehn (2019/20) genannt worden. Nun ist endlich ein Ersatz da: Julius Nättinen (23). Mit zwölf Toren aus zehn Spielen führt er die Torschützenliste der Liga an und mit 1,40 Punkten pro Partie ist er sogar produktiver als der tschechische Zauberflügel (1,14). Duca mag Julius Nättinen trotzdem noch nicht als neuen Kubalik bezeichnen. «Er ist ein anderer Mensch und ein anderer Spieler. Es gibt von der Spielweise her gewisse Gemeinsamkeiten. Aber Nättinen ist noch nicht dort, wo Kubalik war, als er uns Richtung NHL verlassen hat.» Es gebe Steigerungspotenzial, namentlich bei den Zweikämpfen.

Wohin führt der Weg von Ambris Topscorer Julius Nättinen?

Wohin führt der Weg von Ambris Topscorer Julius Nättinen?

Bild: Patrick B. Krämer/Keystone (Rapperswil, 20. November 2020)

Wäre es also gut, wenn er eine zweite «Entwicklungssaison» in Ambrì machen würde? Duca: «Natürlich sagen alle, ich sei ein Egoist, wenn ich sage, es wäre gut für ihn, eine zweite Saison bei uns zu bleiben. Aber so sehe ich es. Er hat das Potenzial, um sich ebenfalls in der NHL durchsetzen zu können.» Der Vertrag mit dem finnischen Topskorer läuft Ende Saison ohne «Wenn» und «Aber», also ohne Option aus. Gibt es eine Verlängerung? Wir kennen Paolo Ducas Antwort schon:

«Ich rede nicht über die Vertragssituation unserer Spieler.»

Ambrì zieht auf nächste Saison hinüber in die neue Arena auf dem alten Militärflugplatz. Der Sportchef bestätigt, dass alles nach Plan läuft. Gibt es auch eine «neue» Mannschaft? Ein spektakulär verstärktes Ambrì? Duca sagt, er beobachte den Markt. Viel mehr kann er bei der ungewissen wirtschaftlichen Situation nicht tun. Eigentlich genügt die Rückkehr von Pestoni schon, um die Fans glücklich zu machen. Aber die bestätigt der Sportchef eben noch nicht und so dürfen sich die Fans auf die offizielle Bestätigung so intensiv freuen wie auf ein Weihnachtsgeschenk: Man weiss, dass es kommt, aber man hat es erst, wenn es unter dem Baum liegt.