Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Rugby: Irland ist das Mass der Dinge vor den Six Nations

Wenn am Wochenende die inoffizielle EM beginnt, ist den Rugbyspielern die Aufmerksamkeit gewiss. In Grossbritannien und Irland geniesst der Sport hohes Ansehen – auch weil vieles anders ist als im Fussball.
Ives Bruggmann
Rugby zieht während der Six Nations die Massen in den Bann: Schottland und Irland versuchen nach dem Einwurf den Ball zu fangen. (Bild: Brian Lawless/AP (Dublin, 10. März 2018))

Rugby zieht während der Six Nations die Massen in den Bann: Schottland und Irland versuchen nach dem Einwurf den Ball zu fangen. (Bild: Brian Lawless/AP (Dublin, 10. März 2018))

Die Begeisterung, die Rugby in Irland und Grossbritannien auslöst, ist schier grenzenlos. Jedes Jahr füllen die Anhänger die Stadien anlässlich der Six Nations im Frühjahr. In Dublin werden am Samstag wieder 52000 Zuschauer das Spiel gegen England verfolgen. 75000 sind es jeweils bei Heimspielen von Wales, gar 82000 Zuschauer im englischen Twickenham. Auch die Schotten locken zu dem Heimspielen 67000 Zuschauer an.

«Rugby ist ein Spiel für Hooligans, das von Gentlemen gespielt wird. Fussball ist ein Sport für Gentlemen, der von Hooligans gespielt wird», lautet ein vielzitiertes Sprichwort in England. Dies zeigt sich in manchen Dingen während eines Rugbyspiels. So darf beispielsweise nur der Captain mit dem Schiedsrichter sprechen, Reklamieren ist verpönt. Es reicht höchstens für ein kurzes «Yes, Sir», ehe die Partie weitergeht. Egal, ob gewonnen oder verloren, nach 80 Minuten mit vollem Körpereinsatz geben sich die Gegner die Hand und schauen sich dabei in die Augen.

Das Ausrufezeichen gegen die All Blacks

Die sportliche Ausgangslage ist im Jahr der WM, die Ende September in Japan beginnt, besonders brisant. Irland, Wales und England liegen in der Weltrangliste auf den Plätzen zwei, drei und vier. Nur die scheinbar übermächtigen Neuseeländer sind vor diesen drei Mannschaften klassiert. Just die All Blacks haben die Iren jedoch im vergangenen Herbst bezwungen und damit den Status als einer der Topfavoriten auf den WM-Titel untermauert. Weil sie im vergangenen Jahr überdies die Six Nations ohne Niederlage für sich entschieden, gelten die Iren als Mass der Dinge – zumindest in Europa.

Der grosse Nachbar England, der fast zehnmal so viele Einwohner hat, muss am Samstag vieles richtig machen, wenn er gewinnen will. Irlands Defensive gilt als Bollwerk, schaffte es als eines von wenigen Teams, gegen die All Blacks keinen einzigen Versuch – vergleichbar mit einem Touchdown im Football – zuzulassen. Zudem leitet der Welt-Rugbyspieler des Jahres 2018, Jonathan Sexton, auf der Position des Verbinders das Offensivspiel Irlands. Aber auch der pfeilschnelle Jacob Stockdale auf dem linken Flügel, Peter O’Mahony als Balleroberer oder der 126 kg schwere Tadhg Furlong als Hakler stellen auf ihren Positionen absolute Weltklasse dar. Dennoch geht England als Rekordsieger der Six Nations mit dem Anspruch in das Turnier, jede Partie zu gewinnen.

England unter Druck

Für viele ist der Auftakt zwischen England und Irland der vorgezogene Final. Doch das vergangene Jahr hat gezeigt, dass das Niveau äusserst ausgeglichen ist. England wurde gar nur Vierter, während Wales und Schottland drei Siege einfuhren. Bis am 16. März machen die sechs Teams den Sieger unter sich aus. Eines ist jetzt schon sicher: Der Sieger wird an der WM in Japan der erste Herausforderer des übermächtigen Neuseeland sein.

Erste Austragung 1883

Die inoffizielle EM wird nach dem Prinzip jeder gegen jeden ausgetragen. Das Heimrecht aller Partien wechselt jedes Jahr: Wenn heuer Irland daheim England empfängt, ist es 2020 umgekehrt. Mit Gründung des Turniers 1883 spielten anfänglich England, Schottland, Wales und Irland gegeneinander. Heute sind auch Frankreich und Italien dabei, weshalb es «Six Nations» heisst. (ibr)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.