Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bildstrecke

Schweiz schlägt Kanada: Jetzt winkt erneut der WM-Titel

Das beste WM-Team aller Zeiten zelebriert die beste WM aller Zeiten. Die Schweiz besiegt in einem «Jahrhundert-Spiel» im Halbfinal Kanada (3:2) und spielt gegen Schweden um den Titel.
Klaus Zaugg, Kopenhagen
Überschwängliche Freude bei den Schweizern nach dem Triumph gegen die Kanadier. | Bild: Andy Mueller/Freshfocus (Kopenhagen, 19. Mai 2018)

Überschwängliche Freude bei den Schweizern nach dem Triumph gegen die Kanadier. | Bild: Andy Mueller/Freshfocus (Kopenhagen, 19. Mai 2018)

In 30 Spielen vom Pausenplatz in den Hockey-Himmel. So lässt sich ein Hockey-Märchen in einem Satz erzählen. Am 7. Mai 2016 hat es begonnen. Die Schweiz verliert das erste WM-Spiel unter Nationaltrainer Patrick Fischer gegen den Aufsteiger (und späteren Absteiger) Kasachstan in Moskau 2:3 nach Penaltys. Der Begriff «Pausenplatz-Hockey» wird geprägt: Wildes Spiel ohne Struktur und System. Lustvoll, mutig und spektakulär vorgetragen. Aber (noch) erfolglos. Jetzt, im Rückblick, erkennen wir: es ist der Beginn eines neuen Zeitalters. Des Zeitalters eines neuen Denkens und Selbstvertrauens. Der Beginn einer Revolution.

Patrick Fischer hatte diese Revolution auch in Lugano als Klubtrainer versucht. Dort ist er an den Fährnissen des Alltages im Klubhockey gescheitert und musste gehen, als er im Herbst 2015 auf den letzten Platz abgerutscht war. Nur deshalb ist er heute Nationaltrainer.

Damals, an diesem Tag der Niederlage gegen Kasachstan in Moskau, liess sich noch nicht erahnen, wie weit diese Entwicklung gehen wird. Die Schweizer verpassten die Viertelfinals. Jetzt stehen sie 30 WM- und Olympia-Partien und 742 Tage später mit Patrick Fischer im Himmel. Sie spielen heute (20.15 Uhr) gegen Schweden zum dritten Mal nach 1935 (2:4 gegen Kanada) in Davos und 2013 in Schweden (1:5 gegen Schweden) um den WM-Titel. Es gibt noch so ein Hockey-Märchen. Der Titel dazu: «Vom Lottergoalie zum WM-Held». SC-Bern-Torhüter Leonardo Genoni beginnt diese WM als «Lottergoalie».

«Ich bin stolz, ein Teil dieser Mannschaft zu sein.»

Beim sensationellen Punktverlust zum Auftakt gegen Aufsteiger Österreich (3:2 n.V) ist er nicht ganz unschuldig. Er wird die Bühne dieser WM als Held verlassen: er hat die Schweiz sowohl im Viertelfinal gegen Finnland (3:2) als auch gestern im Halbfinal gegen Kanada zum Sieg gehext. Er liess sich auch in den hektischen letzten 127 Sekunden nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 nicht mehr überwinden.

Jubel bei den Schweizer Spielern nach Spielschluss. | Bild: Salvatore Di Nolfi (Kopenhagen, 19. Mai 2018)
Jubel bei den Schweizer Spielern. | Bild: Salvatore Di Nolfi (Kopenhagen, 19. Mai 2018)
Switzerland's Kevin Fiala, left, challenges for the puck with Canada's Pierre-Luc Dubois during the Ice Hockey World Championships semifinal match between Canada and Switzerland at the Royal arena in Herning, Denmark, Saturday, May 19, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)
Gregory Hofmann jubelt nach dem Tor zum 2:1. | Bild: Salvatore Di Nolfi (Kopenhagen, 19. Mai 2018)
War ein wichtiger Rückhalt: Torhüter Leonardo Genoni. | Bild: Petr David Josek / AP (Kogenhagen, 19. Mai 2018)
Jubel bei Tristan Scherwey (links) und Reto Schaeppi nach dem 1:0. | Bild: Salvatore Di Nolfi (Kopenhagen, 19. Mai 2018)
Schweizer Fans in der Royal Arena in Kopenhagen. | Bild: Salvatore Di Nolfi (Kopenhagen, 19. Mai 2018)
7 Bilder

Schweiz - Kanada 3:2

Eine taktische Meisterleistung

Die Superlative schienen nach dem Viertelfinal ausgereizt. Der Halbfinal gegen Kanada hat nun eine weitere Steigerung gebracht. Es war ein «Jahrhundertspiel». Gegen Finnland gelang die perfekte Leistung. Gestern war das Spiel noch perfekter. Wenn damals im Mai 2016 taktisch noch gespielt worden ist wie auf dem Pausenplatz, dann war die Partie gegen den 26-fachen Weltmeister Eishockey für die taktische Universität.

Die kanadische Offensivmaschine mit NHL-Topskorer Connor McDavid zu stoppen (er musste sich mit dem Assist zum 2:3 begnügen), das Offensivspiel der Kanadier zu lähmen und dabei nie in Passivität zu verfallen, immer das Spieldiktat zu behalten und schliesslich im Powerplay den Sieg mit zwei Treffern zum 2:1 und 3:1 zu vollenden – das ist die ultimative, die beste mögliche taktische Leistung im Eishockey.

Die Finnen hatten uns noch unterschätzt. Die Kanadier nicht. Sie versuchten alles, probierten alles und verzweifelten an einem Gegner, der in allen Bereichen besser war.

Eine Prognose gegen Schweden? Das Vorrundenspiel hat die Schweiz 3:5 verloren. Das liegt schon ein paar Tage zurück und zählt nicht mehr. Wahrlich, für diese Schweizer ist der Himmel die Limite. Das Schlusswort überlassen wir Nationaltrainer Patrick Fischer: «Wir haben gewusst, dass wir einen Supermatch brauchen. Nach zwei, drei Checks sind wir erwacht und spürten, dass die Kanadier zu packen sind. Leonardo Genoni hat eine unglaubliche Leistung vollbracht und ich bin stolz, ein Teil dieser Mannschaft zu sein. Wir bekommen nun nach 2013 eine zweite Chance gegen Schweden und darauf dürfen wir stolz sein. Wir werden alles daran setzen, um diesen Final zu gewinnen.»

Kopenhagen, Halbfinals: Schweden – USA 6:0. Kanada – Schweiz 2:3.
Sonntag, 15.45 (Sport 1), um Platz 3: USA – Kanada. – 20.15 (SRF zwei), Final: Schweden – Schweiz.

Kanada – Schweiz 2:3 (0:1, 1:1, 1:1)
Kopenhagen. – 12 166 Zuschauer. – SR Kaukokari/Kubus (FIN/SVK), Lhotsky/Oliver (CZE/USA).
Tore: 19. Scherwey (Untersander, Kukan) 0:1. 28. Horvat (Dubois, Pageau) 1:1. 30. Hofmann (Fiala, Andrighetto/Ausschluss Edmundson) 1:2. 45. Haas (Andrighetto, Diaz/Ausschluss Nugent-Hopkins) 1:3. 58. (57:53) Parayko (McDavid, Schenn) 2:3 (ohne Goalie).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kanada, 1mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Kanada: Kuemper; Parayko, Vlasic; Ekblad, Edmundson; Nurse, Murray; Pulock; Schenn, McDavid, Nugent-Hopkins; O’Reilly, Turris, Jost; Pageau, Dubois, Horvat; Bailey, Barzal, Beauvillier; Eberle.
Schweiz: Genoni; Diaz, Josi; Untersander, Kukan; Fora, Müller; Frick; Rod, Schäppi, Scherwey; Niederreiter, Corvi, Fiala; Andrighetto, Vermin, Meier; Moser, Haas, Hofmann; Baltisberger.
Bemerkungen: 42. Pfostenschuss O’Reilly. – Kanada von 57:20 bis 57:53 und ab 57:58 ohne Goalie. – Schüsse: Kanada 45 (9-18-18); Schweiz 17 (5-11-1). – Powerplay-Ausbeute: Kanada 0/1; Schweiz 2/3.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.