Joel Wicki und Pirmin Reichmuth gewinnen ihre letzten Wettkämpfe vor dem Eidgenössischen

Joel Wicki gewinnt triumphiert beim Bergschwinget in Sörenberg, Pirmin Reichmuth holt einen überlegenen Sieg auf der Klewenalp.

Simon Gerber und SDA
Drucken
Teilen
Joel Wicki (rechts) gegen Rainer Betschart im dritten Gang. (Bild: Philipp Schmidli (Sörenberg, 4. August 2019))

Joel Wicki (rechts) gegen Rainer Betschart im dritten Gang. (Bild: Philipp Schmidli (Sörenberg, 4. August 2019))

Wie erwartet drückte Joel Wicki dem Bergschwinget in Sörenberg mit sechs Siegen den Stempel auf und gewann das Heimfest nach 2016 und 2018 zum dritten Mal. Im Schlussgang meisterte er seinen Trainingskameraden Jonas Brun in der dritten Minute mit Kurz. Der Luzerner Königsanwärter feierte den sechsten Sieg, in dieser Saison. In den sechs ausgetragenen Kämpfen kam Wicki einzig gegen die Schwyzer Nachwuchshoffnung Michael Gwerder nach einem Angriff mit innerem Haken einen kurzen Moment in eine heikle Situation, meisterte diese jedoch bravourös.

Trotz einer vor einer Woche im Schlussgang des Brünig-Schwinget zugezogenen Prellung an der linken Schulter wollte der Lokalmatador unbedingt antreten. «Die Verletzung ist praktisch auskuriert und behinderte mich nicht mehr gross. Vor der eigenen Haustüre zu gewinnen ist für mich immer ein sehr spezieller Moment und der Sieg hat einen hohen Stellenwert», resümierte Wicki. Die nächsten drei Wochen werde er noch mit einige Trainingseinheiten absolvieren und viel Zeit mit den engsten Bezugspersonen verbringen.

Neunter Saisonsieg für Reichmuth

Sechs Tage nach seinem überragenden Triumph auf dem Brünig präsentiert sich Pirmin Reichmuth weiter in Siegerlaune. Der 23-Jährige gewann den Klewenalp-Schwinget mit sechs schnellen Siegen in überlegener Manier und kam dabei nie in Gefahr. Im Schussgang machte der Zuger gegen den unbequemen Thomas Hurschler kurzen Prozess und gewann ihn nach 84 Sekunden mit einem Fussstich. Damit feierte der Zuger den neunten Saisonsieg, den fünften an einem Regionalfest. Es war dies der letzte wettkampfmässige Einsatz des Königskandidaten drei Wochen vor dem Eidgenössischen Schwingfest in Zug. «Momentan habe ich noch gemischte Gefühle. Es geht nun darum, mit dem Druck richtig umzugehen, sich zu fokussieren und auf den Saisonhöhepunkt so richtig «giggerig» zu werden», sagte Reichmuth.

Der Rigi-Sieger Benji von Ah war mit lauter Siegen bis zum vierten Gang auf Schlussgangkurs, verpasste diesen jedoch mit dem Unentschieden gegen den Schwyzer Andreas Höfliger. Der Publikumsliebling wurde Zweiter.

Bieri wird Zweiter bei den Nordwestschweizern

Das Nordwestschweizer Teilverbandsfest in Wittnau endete mit einem Doppelsieg für die Aargauer David Schmid und Andreas Döbeli. Schmid, der unweit des Festgeländes wohnt, gewann den Schlussgang gegen Döbeli nach rund der Hälfte der Gangdauer mit Überstossen am Boden. Überzeugen konnten auch die beiden teilnehmenden Innerschweizer Marcel Bieri und Reto Nötzli, die den Kranz holten. Der Zuger Bieri wurde hinter Schmid und Döbeli Zweiter. Der Schwyzer Nötzli schloss auf Rang 4b ab.  

Sörenberg. Bergschwinget (131 Schwinger, 2700 Zuschauer). Schlussgang: Joel Wicki (Sörenberg) s. Jonas Brun (Entlebuch) nach 2:24 Minuten mit Kurz und Nachdrücken. – Ranglistenspitze: 1. Wicki 59,50. 2. Sven Schurtenberger (Buttisholz) 58,00. 3. Roman Zurfluh (Dietwil) 57,50.

Klewenalp ob Beckenried NW. Klewenalp-Schwinget (121 Schwinger, 2000 Zuschauer). Schlussgang: Pirmin Reichmuth (Cham) bezwingt Thomas Hurschler (Grafenort) nach 1:24 Minuten mit Fussstich. – Rangliste: 1. Reichmuth 59,50. 2. Benji von Ah (Giswil) 57,75. 3. Hurschler, Lutz Scheuber (Büren NW), Damian Egli (Steinhuserberg) und Matthias Herger (Bürglen UR) je 57,25. 4. u.a. Mike Müllestein (Steinen) und Marcel Mathis (Büren NW) je 57,00.

Wittnau. Nordwestschweizer Schwingfest (131 Schwinger, 4000 Zuschauer). Schlussgang: David Schmid (Wittnau) bezwingt Andreas Döbeli (Sarmenstorf) nach 6:40 Minuten mit Überstossen am Boden. – Rangliste: 1. Schmid und Döbeli je 58,50. 2. Marcel Bieri (Edlibach) 58,25. 3. Tiago Vieira (Buchs AG) und Patrick Räbmatter (Uerkheim) je 57,25. 4. Mario Thürig (Möriken AG), Reto Nötzli (Pfäffikon SZ), Beni Notz (Güttingen), Stephan Studinger (Däniken SO) und Urs Hauri (Härkingen) je 57,00. »