Interview

Jörg Gautschi zum Cup-Triumph: «Entscheidend war der Spirit im Team»

Volley Luzern schaffte Historisches. Als erstes Zentralschweizer Männerteam holten die Volleyballer einen nationalen Titel. Libero Jörg Gautschi blickt auf den Cupsieg gegen Lausanne und die anschliessenden Feierlichkeiten zurück.

Simon Wespi
Drucken
Teilen
Libero Jörg Gautschi.

Libero Jörg Gautschi.

Bild: Manuela Jans-Koch (Luzern, 10. Oktober 2020)

Wie lange habt Ihr am Samstag noch gefeiert?

Jörg Gautschi: Es ist ein wenig später geworden. (lacht) Nach dem Spiel fuhren wir zurück nach Luzern. Im Militärgarten trafen wir uns fürs gemeinsame Nachtessen. Danach habe ich die Mannschaft zu mir nach Hause eingeladen. Es war ein sehr lustiger Abend.

Gab es zur Belohnung Rindsfilet mit Spargeln?

(lacht)

Ja fast, ich hatte nur Gefrorenes Zuhause. Im Militärgarten gab es für die meisten eine Pizza oder Wild.

Wie war diese Leistung, die zum klaren Sieg über Lausanne geführt hat, möglich?

Wir sind sehr gut auf sie eingestellt gewesen. Und wir hatten einen klaren Game-Plan. Unsere Service-Strategie ist aufgegangen, dadurch konnten wir im Block wie auch in der Verteidigung brillieren. Entscheidend war jedoch der erste Satz. Dieser hat uns Oberwasser gegeben.

Sie sind schon lange mit dabei. Was bedeutet dieser Erfolg für den Verein?

Sehr viel. Wir haben es stets geschafft, immer einen Schritt vorwärts zu machen. Jahr für Jahr. Das abrupte Ende der letzten Saison war hart. Die Motivation auf den Supercup war riesig. Entscheidend war jedoch der Spirit im Team, dies mit vielen jungen Spielern notabene. Wir konnten die Euphorie über die lange Pause hinweg mitnehmen. Das ist grossartig. Für die ganze Region ist dieser Erfolg unglaublich toll. (swe)

Mehr zum Thema