Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KARATE: Diesmal zieht es Ivan Fajardo durch

Erstes Turnier, erster Sieg – U18-Junior Ivan Fajardo startet in Sursee optimal in die Schweizer Meisterschaft. Nun strebt der 16-jährige Philippiner aus Malters nach seinem ersten nationalen Titel.
U18-Junior Ivan Fajardo (rechts) mit seinem Coach Yannik Faes. (Bild: PD (Sursee, 11. März 2018))

U18-Junior Ivan Fajardo (rechts) mit seinem Coach Yannik Faes. (Bild: PD (Sursee, 11. März 2018))

«In technischer und mentaler Sicht ist er für mich immer der Favorit, nur hat es zuletzt mit dem Sieg nicht klappen wollen. Nun aber hat er den Schalter umlegen können.» Yannik Faes, Trainer an der Karateschule Sursee, freute sich über den Exploit seines Schülers Ivan Fajardo. In der U18-Kategorie (bis 55 Kilo) gewann er die Goldmedaille, und dies gleich noch am Heimturnier am Wochenende in Sursee. «Sehr zufrieden» sei er mit seiner Leistung, sagte er 16-Jährige aus Malters – im Wissen, dass es ihm die Konkurrenz erneut nicht leicht gemacht hatte.

Nach einem Freilos und einem lockeren 4:0-Sieg in den ersten beiden Runden fehlten in Kampf Nummer drei nur wenige Sekunden bis zum Ausscheiden, ehe Fajardo mit einem Fusstritt aus dem 1:2-Rückstand noch einen 3:2-Sieg machte. Der anschliessende Final gegen den Bieler Amr Elfathi verlief dann lange ausgeglichen, ehe Fajardo mit einem neuerlichen Fusstreffer den 2:0-Endstand sicherstellte. «Es war spannend und hat mir sehr viel Spass gemacht. Viele Kollegen von mir und Freunde meiner Eltern haben mich in der Halle unterstützt», kommentierte er seinen Triumph.

Seit bald fünf Jahren in der Schweiz und gut integriert

Den Tag perfekt machte der dritte Rang im Kata der U18-Kategorie. Damit hat er sich in diesem ersten Qualifikationsturnier des Jahres bereits die Teilnahme am Finalturnier um die Schweizer Meisterschaft im nächsten Herbst gesichert. Nach zwei dritten Plätzen will Fajardo in der Schlussabrechnung erstmals zuoberst auf dem nationalen Podest stehen. «Die Gegner sind die gleichen wie in Sursee. Deshalb ist Rang eins unser Ziel», sagt Trainer Faes. Die Qualitäten von Fajardo schildert er so: «Ivan ist schnell und im Vergleich zur Konkurrenz sehr vielseitig. Er kann mit der Hand und dem Fuss punkten. Und dann zeichnet ihn auch die Freude am Wettkampf aus. Diesen Biss nahm er von den Philippinen mit in die Schweiz.»

Womit es angesprochen ist: Ivan Fajardo hat seine Wurzeln nicht in helvetischen Breitengraden, der junge Mann stammt aus dem südostasiatischen Land im Westpazifik. Im Juni wird es fünf Jahre her sein, seit er mit seiner Mutter und seinem Bruder in die Schweiz zog. Heute lebt er mit seiner Familie in Malters bei seinem Stiefvater, zwei Stiefschwesterchen sind mittlerweile dazugekommen. Die Integration habe ihm keine grossen Probleme bereitet, «ich habe schnell Freunde gefunden». Nun steht er vor dem Abschluss der Sekundarschule und hat eine Lehre als Automobilfachmann in Aussicht.

«Ich bin schnell, aber ich will noch schneller werden»

Zurück zum Sport: Neben seinen nationalen Wettkämpfen wird Ivan Fajardo weiterhin auch im Ausland an Turnieren teilnehmen. Der Sieg in Sursee ist zwar ein schöner, doch nicht sein wichtigster Erfolg. Er braucht eine Weile, um sich zu Hause eine Übersicht über seine Medaillen und Pokale zu verschaffen, die er bereits an internationalen Turnieren gewonnen hat – neun sind es an der Zahl. Das Highlight in diesem Jahr ist das Austrian Junior Open im Juni in Salzburg. «Als Nächstes möchte ich mit Ivan taktische Dinge verbessern, wie beispielsweise das Halten eines Vorsprungs», sagt Trainer Faes. Und der Karateka selber sagt: «Ich bin schnell, aber ich will noch schneller werden.»

Stephan Santschi

stephan.santschi@luzernerzeitung.ch

Swiss Karate League

Sursee (Stadthalle). Zentralschweizer Resultate. Frauen. Mädchen U12. Kumite. Bis 35 kg: 3. Glenys Anderhalden (Schötz/Wauwil). – Juniorinnen U18. Kata: 3. Vanessa Ziegler (Sursee). – Kumite. Bis 59 kg: 1. Selin Bagderelli (Schötz/Wauwil). 3. Andrea Brun (Sursee). – Über 59 kg: 1. Diellza Sejdijaj (Schötz/Wauwil). 2. Nathalie Künzle (Taisho Luzern). – Juniorinnen U21. Kumite. Bis 68 kg: 2. Alma Polozani. – Über 68 kg: 2. Drenusha Sejdijaj (beide Schötz/Wauwil). – Elite (über 18). Kumite. Bis 68 kg: 2. Alma Polozani. – Über 68 kg: 3. Drenusha Sejdijaj (beide Schötz/Wauwil)

Männer. Jugend U16. Kumite. Bis 70/+70 kg: 1. Elio Romano (Taisho Luzern). – Junioren U18. Kata: 3. Ivan Fajardo (Sursee). – Kumite. Bis 55 kg: 1. Ivan Fajardo (Sursee). – Elite (über 18). Kumite. Bis 75 kg: 3. Michael Unternährer (Taisho Luzern). – Über 84 kg: 1. Florian Weber (Sursee).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.