Keine Tore mehr für die Schweiz – die Krienserin Lara Dickenmann tritt aus der Nati zurück

Für die Schweiz läuft Fussballerin Lara Dickenmann nicht mehr auf. Die Krienserin steht aber weiterhin beim deutschen Meister VfL Wolfsburg unter Vertrag.

Merken
Drucken
Teilen

(sda) Lara Dickenmann wird nach ihrem überstandenen Kreuzbandriss nicht mehr für das Schweizer Frauen-Nationalteam auflaufen. Die 33-jährige Schweizer Rekord-Internationale kündigte ihren Rücktritt nach 17 Jahren an und wird am 3. September am Rande des ersten EM-Qualifikationsspiels der Schweiz gegen Litauen in Schaffhausen vom SFV offiziell verabschiedet.

Lara Dickenmann im September 2017 im Dress der Schweizer Nationalmannschaft. (Bild: KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Lara Dickenmann im September 2017 im Dress der Schweizer Nationalmannschaft. (Bild: KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Dickenmann gehörte im Nationalteam über Jahre zu den absoluten Leistungsträgerinnen. Insgesamt bestritt die Mittelfeldspielerin aus Kriens 135 Länderspiele und schoss dabei 53 Treffer. Beim ihrem Klub, dem deutschen Meister VfL Wolfsburg, steht sie noch für zwei Jahre unter Vertrag. «Mein Bauchgefühl hat mir nach der verpassten WM-Qualifikation 2019 gesagt, dass nun der richtige Zeitpunkt für einen Rücktritt aus dem Nationalteam gekommen ist», erklärt Dickenmann in dem Schreiben des Schweizerischen Fussballverbandes.

Während Dickenmann aufhört, gibt Fabienne Humm zwei Jahre nach ihrem Rücktritt aus dem Nationalteam ihr Comeback. Die 32-jährige Zürcherin steht im Aufgebot für die Partie gegen Litauen und soll das junge Team auf dem Weg an die EM mit ihrer Routine unterstützen. Mit 17 Treffern war Humm in der Saison 2018/19 ex-aequo Torschützenkönigin der Nationalliga A. Für das Nationalteam war die Mittelfeldspielerin in 58 Spielen 21 Mal erfolgreich.