Kofler gewinnt - alle 3 Schweizer enttäuschen

Der Österreicher Andreas Kofler gewinnt den ersten Wettkampf des Weltcup-Skispringen in Engelberg. Das Schweizer Team mit Simon Ammann enttäuschte - keiner erreichte den Finaldurchgang.

Drucken
Teilen
Freitag 14. Dezember: Gregor Deschwanden läuft zur Schanze. (Bild: Philipp Schmidli//Neue LZ)

Freitag 14. Dezember: Gregor Deschwanden läuft zur Schanze. (Bild: Philipp Schmidli//Neue LZ)

Mit 272,6 Punkten und einem hauchdünnen Vorsprung von nur einem Zehntel Punkt gewann Andreas Kofler vor dem Polen Kamil Stoch (272,5). Auf dem dritten Rang klassierte sich der Österreicher Gregor Schlierenzauer (268,1).

Eine grosse und aus Schweizer Sicht enttäuschende Überraschung gab es im ersten Durchgang: Simon Ammann (41. Rang) verpasste den Finaldurchgang mit einer Weite von lediglich 121,5 Metern.   

Ebenfalls nicht im Finale mit dabei waren die beiden anderen Schweizer: Marco Grigoli (49.) sprang im ersten Durchgang eine Weite von nur 112 Metern. Auch beim Horwer Gregor Deschwanden (44.) lief es nicht viel besser: Er kam auf eine Weite von 119,5 Metern.

Enge Angelegenheit an der Spitze im 1. Durchgang

Der Pole Kamil Stoch führte das Klassement im ersten Durchgang mit einer Weite von 132,5 Metern an und bekam zudem gute Haltungsnoten zugesprochen. Er führte mit 136,5 Punkten vor dem Österreicher Gregor Schlierenzauer (135,7) und einer Weite von 134 Metern. Noch weiter sprang der Slowene Jaka Hvala mit 136 Metern: Seine Punktzahl betrug 135,3.

Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
54 Bilder
Bild: Philipp Schmidli  / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Keystone
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli  / Neue LZ
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Samstag: Gewinner Andreas Kofler. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Samstag: Der Sieger Andreas Kofler aus Österreich. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Impression vom Samstag. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Samstag: Kamil Stoch (links), Andreas Kofler und Gregor Schlierenzauer (rechts). (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Impression vom Samstag. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Samstag: Noriaki Kasai klatscht Fans ab. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Samstag: Thomas Morgenstern. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Samstag: Andreas Kofler. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Samstag: Ein polnischer Fan. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Samstag: Gewinner Andreas Kofler (links) nimmt Glückwünsche von Trainer Alexander Pointner entgegen. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Samstag: Der 2. platzierte Kamil Stoch. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Samstag: Die Beggo-Schränzer aus Beckenried. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Samstag: An der Siegerehrung. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Impression vom Samstag. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Impressionen vom Samstag. (Bild: Keystone)
Samstag: Der Schweizer Gregor Deschwanden. (Bild: Keystone)
Samstag: Andreas Wellinger. (Bild: Keystone)
Samstag: Severin Freund aus Deutschland. (Bild: Keystone)
Samstag: Simon Ammann springt im ersten Durchgang nur 121,5 Meter und erreicht den Finaldurchgang nicht. (Bild: Keystone)
Samstag: Der Österreicher Gregor Schlierenzauer. (Bild: Keystone)
Samstag: Der Slowene Jaka Hvala. (Bild: Keystone)
Samstag: Severin Freund. (Bild: Keystone)
Impressionen vom Samstag. (Bild: Keystone)
Samstag: Die Schweizer Fans unterstützen ihre Springer lautstark. (Bild: Keystone)
Impressionen vom Samstag. (Bild: Keystone)
Impressionen vom Samstag. (Bild: Keystone)
Impressionen vom Samstag. (Bild: Keystone)
Der Österreicher Wolfgang Loitzl (links) und Simon Ammann steigen aus der Gondelbahn, die sie zum Start bringt. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Daniel Burkart leitet die Distanz eines Springers übers Walkietalkie weiter. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Gregor Schlierenzauer am Freitag vor dem ersten Trainingssprung. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Simon Ammann nimmt am Freitag Anlauf... (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
... und landet bei 130 Metern. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Trainingssprung von Gregor Schlierenzauer aus Österreich am Freitag. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Trainingssprung des Weltcup-Führenden Severein Freund aus Deutschland am Freitag. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Gregor Deschwanden aus Horw belegt mit einer Weite von 123 Metern Platz 23 beim Training am Freitag. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Porträit des Springers Noriaki Kasai aus Japan. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ

Ammann springt in Quali 130 Meter

Ammann überzeugte in der Qualifikation mit 130 Metern und scheint mit der grössten Skisprunganlage der Schweiz gut zurecht zu kommen. Zufrieden zeigten sich die Verantwortlichen von Swiss Ski mit den Sprüngen von Gregor Deschwanden und Marco Grigoli. Letztere konnte sich von Sprung zu Sprung steigern.

pd/ks

Hier sehen Sie das Schlussklassement des ersten Tages.

Simon Ammann auf der Titlis-Schanze in Engelberg. (Bild: Beat Christen)

Simon Ammann auf der Titlis-Schanze in Engelberg. (Bild: Beat Christen)

Simon Ammann bei seinem Sprung auf 121.5 Metern im ersten Durchgang. (Bild: Keystone)

Simon Ammann bei seinem Sprung auf 121.5 Metern im ersten Durchgang. (Bild: Keystone)

Das Podest in Engelberg vom Wettkampf am Samstag: (v.l.n.r.) Kamil Stoch (2.), Andreas Kofler (1.) und Gregor Schlierenzauer (3.). (Bild: Philipp Schmidli//Neue LZ)

Das Podest in Engelberg vom Wettkampf am Samstag: (v.l.n.r.) Kamil Stoch (2.), Andreas Kofler (1.) und Gregor Schlierenzauer (3.). (Bild: Philipp Schmidli//Neue LZ)