Kommentar

Michelle Gisin gewinnt, wie es Siegerinnen tun

Fast 19 Jahre lang hat keine Schweizerin mehr einen Weltcup-Slalom gewonnen. Bis Michelle Gisin kam. Aber der Erfolg ist erklärbar.

Martin Probst
Drucken
Teilen
Michelle Gisin feiert ihren ersten Weltcup-Sieg.

Michelle Gisin feiert ihren ersten Weltcup-Sieg.

Bild: Expa/Dominik Angerer

Endlich! Aber nein, nicht was Sie jetzt vielleicht denken. Natürlich hat auch Michelle Gisin gewusst, dass seit fast 19 Jahren keine Schweizerin mehr einen Weltcup-Slalom gewonnen hat. Bis sie kam und am Dienstag in Semmering siegte.

Martin Probst

Martin Probst

Bild: Sandra Ardizzone / INL

Aber darum geht es nicht. Das spricht für sich selbst, braucht keine Einschätzung. Es ist historisch. Schweizer Skigeschichte. Schlicht grossartig.

Endlich! Doch wer eine Er­klärungen sucht, muss die Aussage ergänzen: endlich sorgenfrei. Natürlich: Michelle Gisin war schon Olympia­siegerin und WM-Zweite in der Kombination. Eine Disziplin, die nur wenige beherrschen. Was Auszeichnung und Relativierung zugleich ist. Sie stand schon neunmal zuvor auf einem Weltcuppodest. Aber nie als Siegerin. Warum jetzt?

Sie hat sich immer Sorgen gemacht. Um ihre Geschwister Dominique und Marc, die so oft gestürzt sind. Beide haben aufgehört, das befreit. Und noch etwas: Michelle Gisin träumt gross. Sie sprach schon vom Gesamtweltcup, scheiterte und glaubt weiter daran. Wie es Siegerinnen tun.