Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KORBBALL: STV Wolfenschiessen holt die Meisterkrone

An der Innerschweizer Hallenmeisterschaft steht der Berner Gast aus Urtenen zuoberst auf dem Podest. Dank drei Siegen am letzten Spieltag holen die Frauen des STV Wolfenschiessen den regionalen Meistertitel.
Astrid Kaeser (am Ball) führte den STV Wolfenschiessen gegen Willisau zum knappen 4:3-Sieg. (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 24. Februar 2018))

Astrid Kaeser (am Ball) führte den STV Wolfenschiessen gegen Willisau zum knappen 4:3-Sieg. (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 24. Februar 2018))

«Ich bin mehr als zufrieden, wenn wir im Kampf um den Innerschweizer Hallenmeistertitel Rang zwei erreichen», sinnierte Astrid Kaeser, die Trainerin des STV Wolfenschiessen, nach der mit Ach und Krach gewonnenen Direktbegegnung gegen Willisau und dem mühsamen 4:3-Sieg gegen Schwyz.

Wolfenschiessen lag im Schlüsselspiel gegen Willisau mit 0:1 und 1:2 zurück, ehe die dreifache Korblegerin Julia Schuler 30 Sekunden vor Spielende zum siegsichernden 3:2 traf. Dass es für die Titelverteidigung reichen könnte, daran glaubte Kaeser ein Spiel vor Ende des Turniers nicht wirklich. Ihr Team musste nämlich noch gegen den Leader Urtenen antreten. Und Willisau, zwei Zähler hinter den Nidwaldnerinnen klassiert, traf mit Menznau auf einen vermeintlich leichten Gegner. Bei Punktgleichheit hätte Willisau dank des besseren Korbquotienten aus den Direktbegegnungen (7:3 gegenüber 2:3) den Meistertitel in Reichweite.

Menznau hätte Schützenhilfe geleistet

Doch soweit kam es nicht. Das Wolfenschiesser Team um Astrid Kaeser wuchs im Spiel gegen Urtenen über sich hinaus und besiegte die Bernerinnen in einem an Dramatik kaum zu überbietenden Spiel knapp mit 6:5. Auch ohne diesen Überraschungssieg hätten sie sich die Goldmedaillen umhängen lassen können. Denn die Nidwaldnerinnen bekamen von Menznau unerwartete Schützenhilfe. Die jungen und frisch von der Leber weg spielenden Menznauerinnen zwackten dem Favoriten Willisau ein 6:6-Unentschieden ab.

Die Freude im Lager der Wolfenschiesserinnen, die mit einem kleinen Kader und ohne Coach dieses Turnier bestreiten mussten, war dementsprechend gross.

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Frauen, 1. Liga

Luzern (Alpenquai). 6. und letzter Spieltag: Willisau – Wolfenschiessen 2:3. Küssnacht – Escholzmatt 6:7. Wettingen – Schwyz 13:5. Unterkulm – Urtenen 4:9. Menznau – Dottikon 4:5. Wolfenschiessen – Schwyz 4:3. Escholzmatt – Willisau 3:11. Urtenen – Wettingen 7:6. Küssnacht – Menznau 3:3. Schwyz – Escholzmatt 9:5. Dottikon – Unterkulm 4:1. Willisau – Menznau 6:6. Wolfenschiessen – Urtenen 6:5. Dottikon – Küssnacht 10:6. Wettingen – Unterkulm 7:5.

Schlussrangliste (alle 18 Spiele): 1. Urtenen 30 Punkte. 2. Wolfenschiessen 28 (Innerschwezer Meister). 3. Dottikon 27. 4. Wettingen 26. 5. Willisau 25. 6. Menznau 12. 7. Küssnacht 10. 8. Unterkulm 9. 9. Schwyz 9. 10. Escholzmatt 4.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.