KRIENS - GOSSAU 35:28: Kriens bezwingt Gossau dank Abwehrbollwerk

Die Krienser NLA-Handballer haben ihre Aufgabe gegen Aufsteiger Fortitudo Gossau souverän erledigt und die wichtige Partie mit 35:28 (20:13) Toren klar gewonnen.

Drucken
Teilen
Kriens' David Nyffenegger (mitte) setzt sich gegen zwei GC-Verteidiger durch. (Archivbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Kriens' David Nyffenegger (mitte) setzt sich gegen zwei GC-Verteidiger durch. (Archivbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Dabei waren die Krienser die klar bessere Mannschaft, wussten auf die offensive Deckungsvariante der Gossauer clever zu reagieren und kamen während des gesamten Spieles nie in Gefahr, die zwei äusserst wertvollen Punkte zu verlieren.


Kriens machte hinten zu

Der Schlüssel zum neuerlichen Erfolg des HCK lag ganz klar in einer sattelfesten Abwehr. Beweglich, flexibel, letztlich aber doch konsequent im Zupacken - das waren die Schlüsselqualitäten der HCK-Deckung. Hinter der starken Abwehr waren beide Torhüter während ihrer Spielzeit sichere Stützen.

In dieser Abwehr bissen sich die Ostschweizer die Zähne aus. Denn mit dem Deutschen Daniel Stahl war einer ihrer sicheren Werte im Rückraum wegen einer Verletzung nur als Zuschauer in Kriens. So fehlte dem Gast aus Gossau in der Spielentwicklung das überraschende Moment, das die sichere Krienser Abwehr gefordert hätte. Gossau-Coach Borkovic merkte das früh und nahm schon nach sieben Minuten sein Team-Timeout. 1:5 lag seine Mannsschaft hinten – und es fehlte offensichtlich die Idee, wie die HCK-Defensive zu überwinden wäre.

Benedikt Anderes / HC Kriens

Kriens - Fortitudo Gossau 35:28 (20:13)
Krauerhalle. - 750 Zuschauer. - SR Vitzthum/Choquard. - Torfolge: 2:0, 2:1, 5:1, 8:4, 8:6, 9:7, 11:7, 11:9, 13:11, 15:11, 16:12, 19:12, 20:13; 22:13, 22:16, 25:19, 28:22, 31:24, 31:26, 33:28, 35:28. - Strafen: je 3-mal 2 Minuten.

Kriens: Schelbert/Portmann (20. bis 52.); Bislimi (1), Stankovic (9/2), Nyffenegger (7), Yalciner (7/1), Zimmermann (4/1), Schlegel (3), Schmid; Tschannen, Willisch (2), Müller (2).

Fortitudo Gossau: Hug/Huber (7. bis 15. sowie ab 31.); Würth (2), Misteli (7), Schärer (7/2), Krapf (3), Ihtijarevic (3), Guntli (4), Engeler (1); Hefti (1), Fehr.

Bemerkungen: Kriens ohne Von Deschwanden (verletzt), Gossau ohne Stahl, Wirz, Milojevic und Strodel (alle verletzt). Verhältnis verschossener Penaltys: 1:1.