KRIENS-LUZERN – BASEL 29:25: Kriens-Luzern bezwingt Basel mit 29:25

In einem packenden, kampfbetonten Spiel siegte der HC Kriens-Luzern gegen den RTV Basel mit 29:25.

Drucken
Teilen
Okan Yalciner (HC Kriens-Luzern; links) und Ivan Divkovic (RTV BAsel) im Zweikampf. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Okan Yalciner (HC Kriens-Luzern; links) und Ivan Divkovic (RTV BAsel) im Zweikampf. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Mit viel Herz kehrte der HCK ein bereits verloren geglaubtes Spiel – und siegte gegen den RTV Basel 29:25. Entscheidend für den starken Auftritt des HC Kriens-Luzern waren die zweiten 30 Minuten. Denn in der ersten Hälfte hatten die Zentralschweizer Mühe. Mühe an allen Ecken und Enden. Defensiv fehlte die Aggressivität, offensiv die Effizienz. Der Gast nahm dankend an und distanzierte Kriens vor der Pause mit einem Viererpack.

HCK-Coach Rolf Dobler fand aber in der Pause ganz offensichtlich die richtigen Worte – und zückte Plan B: Nun liess er Hofstetter auf Rückraum Mitte die Fäden ziehen, beorderte Stankovic in den Rückraum und brachte stattdessen Bislimi auf Rechtsaussen. Die Wirkung blieb nicht aus: Nach 37 Minuten war der HCK – von den Fans jetzt frenetisch unterstützt – wieder im Spiel.

Es war ein anderes Team, das jetzt am Werk war: Defensiv organisierte Steiger das Team blendend, offensiv kam über den Kreis mehr Torgefahr. Und plötzlich kamen auch die beiden Aussen zu Chancen. Am Schluss liess sich der HCK die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und zeigte, wie man das Saisonmotto «60 Minuten. Teamgeist und Emotionen» leben kann. Eine beeindruckende Leistung ermöglichte dem HCK einen wertvollen Sieg gegen einen international besetzten Gegner, der mit grossen Ambitionen in die Saison gestartet war.

Benedikt Anderes/HC Kriens-Luzern

HC Kriens-Luzern – RTV Basel 29:25 (11:15) Krauerhalle Kriens. – 600 Zuschauer. – SR Sager/Styger.

Torfolge: 0:1, 2:1, 3:2, 4:3, 4:5, 6:6, 6:7, 7:8, 8:9, 10:10, 11:11, 11:15; 14:15, 14:16, 16:16 (37.), 18:17, 18:18, 21:18, 21:21, 24:21, 25:22, 26:22, 27:23, 28:24, 29:25.

Strafen: Kriens 2, RTV Basel 6 x 2 Minuten.

HC Kriens-Luzern: Schelbert (1.-17.),/Hodel (17.-)/Portmann (3 Penalty); Brücker, Steiger (2), Nyffenegger (1), Stankovic (4), Yalciner (9/4), Bislimi (3), Willisch (3), Podvrsic (5), Hofstetter (2).

RTV Basel: Stauber/Rätz; Klimciauskas (4), Hwangbo (4/3), Milovanovic, Gulbicki, Göpfert (4), Stamenov, Hofstetter, Kuppelwieser, Divkovic (7), Hlavtur (4), Stalder, Schelbert (1).

Bemerkungen: Gewinner der J-P. Chenet Best Player Awards: Ivan Divkovic (RTV Basel) und Okan Yalciner (HC Kriens).