KRIENS-LUZERN - PFADI WINTERTHUR: Krienser für mangelnde Effizienz bestraft

Nach einer ansprechenden ersten Halbzeit gibt der HC Kriens-Luzern das Spiel gegen Pfadi Winterthur noch aus der Hand. Eine Europacup-Teilnahme scheint damit immer unwahrscheinlicher.

Drucken
Teilen
Okan Yalciner (schwarzes Trikot) im Zweikampf gegen Mulele Kipili von Pfadi Winterthur – hier im November 2009. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Okan Yalciner (schwarzes Trikot) im Zweikampf gegen Mulele Kipili von Pfadi Winterthur – hier im November 2009. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

In der ersten Halbzeit lief für die Krienser noch alles nach Plan. Nach einem ausgeglichenen Spiel führten die Gastgeber mit drei Toren, beste Voraussetzungen also, den eingeplanten Sieg einzufahren. Doch was den HC Kriens-Luzern in den ersten 30 Minuten noch auszeichnete, war nach dem Seitenwechsel wie weggeblasen. So beispielsweise Torhüter Schelbert, der zu Beginn noch mit zahlreichen Paraden glänzte, diese Leistung aber in der zweiten Halbzeit nicht zu bestätigen vermochte. Dies allerdings tatkräftig «unterstützt» von seinen Vorderleuten, die defensiv dem Druck der Pfader nicht mehr standhalten konnten.

Doch auch in der Offensive wirkten die Krienser in der zweiten Halbzeit nicht mehr so aggressiv. Im Abschluss wurden zu viele Chancen vergeben. Das Endresultat von 25:27 war denn auch nicht mehr als die logische Konsequenz aus dem Leistungsabbau in den zweiten 30 Minuten.

Noch immer haben die Krienser theoretisch die Möglichkeit, in den Kampf um die Europacupplätze einzugreifen. Allerdings wäre dazu in den kommenden Spielen eine deutliche Leistungssteigerung unabdingbar.

zim

HC Kriens-Luzern - Pfadi Winterthur 25:27 (15:12)

Krauerhalle. – 650 Zuschauer. – SR Nagel / Guignet.

Spielverlauf: 2:0, 3:2, 3:4, 6:4, 6:6, 8:7, 8:10, 12:10, 13:12, 15:12; 16:13, 16:16, 18:16, 18:19, 20:21, 21:23, 22:25, 23:26, 24:27, 25:27.

HC Kriens-Luzern: Schelbert (1.-48.)/Hodel (1 Penalty und ab 48.); Steiger, Schlegel (1), Nyffenegger (2), Stankovic (5), Yalciner (7/5), Bislimi (5), Willisch (1), Zimmermann, Podvrsic (3), Hofstetter (1).

Pfadi Winterthur: Baur/Pramuk (2 Penalties); Kasapidis (6), Mierzwa (3), Kurth 7/4), Kipili (1), Studer, Scheuner (2), Lee (3), Müller, Tarhai (5), Krauthoff, Babic, Kovar.

Bemerkungen: Kriens-Luzern ohne Schmid. Pfadi Winterthur ohne ohne Tomic und Krauthoff (alle verletzt). Penalties: 3. Hodel hält Penatly von Kurth (1:0); 53. Baur hält Penalty von Yalciner (22:25). – Strafen: Kriens 2, Pfadi 6x2 Minuten inkl. rote Karte Kipiloi (53.).