Kriens-Luzern siegt in Basel souverän

Diskussionslos und klar siegte der HC Kriens-Luzern beim RTV Basel mit einem seriösen Auftritt 28:20. Am 26. Dezember kommt es jetzt zum grossen Showdown gegen den neuen Verfolger des HC Kriens-Luzern, gegen Pfadi Winterthur.

Drucken
Teilen
Kriens Boris Stankovic (rechts) gegen Wacker Thuns Marc Winkler. (Bild: Archiv Neue LZ)

Kriens Boris Stankovic (rechts) gegen Wacker Thuns Marc Winkler. (Bild: Archiv Neue LZ)

Es war ein starker Auftritt des HCK in den ersten 25 Minuten in der Rankhofhalle: Der RTV Basel war phasenweise zu bemitleiden. Die Basler mühten sich zwar redlich ab - scheiterten aber gleich serienweise in einer starken Krienser Deckung, hinter der Keeper Marius Aleksejev brillant hielt. Gerade mal 3 Tore gelangen dem Gastgeber in den ersten 25 Minuten, ein Desaster begann sich abzuzeichnen.

Dabei konnten die Gastegeber froh sein, dass auf Krienser Seite der nötige Speed nach vorne in diser Phase noch nicht so richtig klappen wollte. Denn dies sorgte dafür, dass die Distanz nicht noch grösser war. Weil Kriens diesen Makel trotz eines ansonsten seriösen Auftrittes nicht wegbrachte, nutzte der RTV die Chance, nach dem Seitenwechsel wieder bis auf zwei Tore heranzukommen. Wie schon gegen Wacker Thun profitierte der HCK aber auch diesmal von seiner besser besetzten Bank. Coach Torben Winther zog die nächsten Trumpfkarten und führte so die Entscheidung herbei. Ohne dass der RTV Basel ernsthaft in der Lage gewesen wäre, Widerstand zu leisten.

Neben Aleksejev glänzte in der Startphase Tom Hofstetter (7 Tore in der ersten Spielhälfte), danach war es erneut Nationalspieler Marko Vukelic, der das Pech von 4 Lattentreffern noch rechtzeitig abschüttelte und wichtige Tore zur (Vor-)Entscheidung erzielte. Insgesamt aber war es ein seriöses Auswärtsspiel, das der HC Kriens-Luzern souverän und sicher gewann. Und jetzt mit Vorfreude in die kurze Festtagspause kann.

Denn mit den jüngsten Resultaten steht dem HCK am Stefanstag der nächste Hit in der Krauerhalle auf dem Programm: Zu Gast wird dann Pfadi Winterthur sein. Die Zürcher sind mit ihren beiden Neuzugängen von GC Amicitia markant erstarkt und werden in der Krauerhalle bis auf die Zähne motiviert auflaufen, um den inzwischen bereits auf 5 Zähler angewachsenen Vorsprung des HCK zu verkürzen. Aber gerade diese komfortable Ausgangslage dürfte auf Seiten der Krienser zusätzliche Energien freisetzen: Der Gast muss, das Heimteam darf gewinnen. Und das vor eigenem Publikum.

Benedikt Anderes/ HC Kriens-Luzern


RTV 1879 Basel - HC Kriens-Luzern 20:28 (8:13)
Rankhof, 350 Zuschauer. SR Süess/Frey. Spielverlauf: 0:3, 1:7, 2:8, 3:10, 5:12, 8:13; 11:14, 13:17, 17:19, 17:21, 19:25, 20:28.

RTV Basel: Stauber/Rudi; Golubovic, Gulbicki (3), Kuppelwieser (2), Martinez (2), Schelbert (2),Sladoljev (3), Stamenov (4), Strübin (4), Studerus.

HC Kriens-Luzern:Aleksejev/Schelbert; Hess (1), Hofstetter (9), Lengacher, Podvrsic, Raemy (2), Schmid (3), Stankovic (2), Steiger (4), Vukelic (4), Yalciner, Zimmermann (3).

Bemerkungen:RTV ohne Hofstetter und Rätz, Kriens ohne Nyffenegger, Schlegel, Willisch (krank). Strafen: RTV 6 x 2 Minuten. HCK 3 x 2 Minuten.