KRIENS-LUZERN - THUN 40:29: Kriens siegt gegen überforderten Gegner

Eine starke Deckung, eine konzentrierte Offensiv-Leistung – und ein heillos überforderter Gegner: Das waren die Zutaten für den Sieg von Kriens-Luzern am Mittwoch.

Drucken
Teilen
Alban Bislimi brillierte im Spiel gegen Wacker Thun mit 8 Toren – bei nur einem Fehlversuch. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Alban Bislimi brillierte im Spiel gegen Wacker Thun mit 8 Toren – bei nur einem Fehlversuch. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Ein spielfreudiger HC Kriens-Luzern nutzte die ihm vom Gegner Thun gewährten Freiheiten und sorgte am Schluss für einen Jubelsturm. Grund war zwar auch der klare Sieg. Eigentlicher Grund aber: Mit dem letzten Angriff knackte der HC Kriens-Luzern erstmals die 40 Tore-Marke in dieser Saison. Mit dem 40:29-Erfolg hat der HCK einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg in die Finalrunde erreicht.

Auch die starke Krienser Deckung mit einem ruhig und abgeklärt spielenden Tobias Hodel im Tor war «schuld», dass der Gast im Regen stand. Offensiv waren die Gäste in dieser Phase nicht mal harmlos - sie waren schlicht schlecht. Und weil dieses adjektiv auch auf die Deckung zutraf, spielte sich ein seriös und konzentriert agierender HC Kriens-Luzern in einen wahren Spielrausch. Kernwürfe aus der Distanz, Kreisanspiele, Flügelabschlüsse, Überzahlspiele – fast alles gelang. 

Schmid und Schlegel auf dem Weg der Besserung
Beni Steiger war stark mit ansatzlosen Würfen, Stankovic und Yalciner waren wie gewohnt zuverlässig. Brillieren konnte da für einmal Alban Bislimi. Der Rechtsaussen hatte am Schluss 8 Tore – bei einem Fehlversuch eine brillante Quote.

Für die Finalrundenpläne des HC Kriens-Luzern waren diese beiden Punkte einkalkuliert. Aber sie werten den nicht eingeplanten Sieg gegen Pfadi auf. Und sie zeigten, dass das Team weitere Fortschritte machte. Und wenn man dann noch weiss, dass mit Schmid und Schlegel zwei Dauerverletzte zumindest beim Warmup dabei waren und in absehbarer Zeit wieder ganz zum Team stossen könnten, stimmt das durchaus zuversichtlich.

Benedikt Anderes/HC Kriens-Luzern

HC Kriens-Luzern - Wacker Thun40:29 (19:9) 
Krauerhalle Kriens. – 620 Zuschauer. – SR  Baumann/Cristallo.

Torfolge: 3:0, 3:1, 9:1, 10:2, 11:3, 13:3 (18.), 15:15, 17:7, 19:9; 20:10, 22:11, 24:12, 24:14, 25:16, 27:17, 27:20, 31:20, 32:21, 32:22, 35:23, 37:24, 38:25, 39:26, 39:29, 40:29.

Strafen: Kriens 2, Wacker 3 x 2 Minuten.

HC Kriens-Luzern: Hodel (1.-50.)/Schelbert (2 Penalties und ab 50.)/ Portmann; Mitrovic, Steiger (6), Nyffenegger (3), Stankovic (8), Yalciner (7/4), Bislimi (8), Willisch (1), Zimmermann (2), Podvrsic (5), Hofstetter.

Wacker Thun: Aleksejev (1.-8.)/Winkler; Linder (7/3), Reber (5), Dähler (2), Buri, Claudio Badertscher (2), Caspar (5), Friedli (1), von Deschwanden (1), Sandro Badertscher, Rathgeb, Cehajic (5), Liiva (1).

Bemerkungen: Kriens ohne Schmid und Schlegel (rekonvaleszent), Wacker ohne Szymanski. 4. Schelbert hält Penalty (3:0).