KRIENS - STÄFA 32:20: Krienser Sieg trotz ungewohnter Rolle

Kriens überzeugte im Spiel gegen Stäfa und gewann deutlich mit 32:20. Dies vor allem dank einer Steigerung in der zweiten Halbzeit.

Drucken
Teilen
Der Krienser Michael Schlegel setzt sich gegen die Stäfner Verteidigung durch. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Der Krienser Michael Schlegel setzt sich gegen die Stäfner Verteidigung durch. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Ein brillanter Torhüter Roman Schelbert, eine starke zweite Halbzeit und einen souveränen Siebenmeterschützen Boris Stankovic.

Das sind die Fakten für den deutlichen und auch in dieser Höhe verdienten 32:20-Sieg des HC Kriens gegen einen am Schluss überforderten HC GS Stäfa. Bester Skorer auf Krienser Seite war Boris Stankovic mit 10 Treffern (8 Penalties).

Fazit nach dem Spiel: Sieg Nummer 4 in der aktuellen Meisterschaft, zwei wertvolle Punkte und die Rückkehr über den Strich. Dazu aber auch die Erkenntnis, dass Goalie Roman Schelbert mit seinen mindestens acht «Big saves» und Boris Stankovic mit seinen 10 Toren die zwei wesentlichen Stützen des Krienser Erfolges waren.

Benedikt Anderes / HC Kriens

HC Kriens - HC GS Stäfa 32:20 (13:11)
Krauerhalle Kriens. 400 Zuschauer. SR Buache/von Escher; Spielverlauf: 2:0, 2:1, 5:1, 5:3, 6:4, 7:5, 9:6, 12:7, 13:9, 13:11; 15:12, 17:14, 18:15, 27:16 (23.), 28:18, 30:18, 32:19.

Kriens: Schelbert/Portmann (ab 55.); Müller, Schmid (5), Mitrovic, Schlegel 4), Nyffenegger, Tschannen (1), Stankovic (10/8), Yalciner (2), Bislimi, Willisch (5), Zimmermann (5).

Stäfa: Perisa/Schmidt; Braun (2), Bosshard (3), Füglister (1), Pulver, Petrig (2), Bunjak (1), Siegenthaler, Kaufmann (8/3), Milicic (1/1), Brunner (1), Graf, Düringer.

Bemerkungen: Penalties: 7. Kaufmann setzt Penalty an den Pfosten (3:1). Strafen: Kriens 8, Stäfa 6x2 Minuten, Chen Pomeranz (NLA-Torschützenkönig 2007/08 für den HC Kriens) sowie Nationaltrainer Goran Perkovac auf der Tribüne.