Krienser Handballer erringen «Krampfsieg»

Zwei budgetierte Punkte - allem Unbill zum Trotz: Mit diesem Fazit trat der HC Kriens-Luzern am Samstag die Heimreise aus dem thurgauischen Arbon an.

Drucken
Teilen

Nach dem 34:27-Erfolg gilt es für die Zentralschweizer, das Spiel in der Kategorie «Kuriositäten» abzulegen und den berühmten Hebel für kommende Spiele umzulegen. Dass Kriens trotz verknroztem Sieg zum grossen Sieger der Runde wird, liegt an der Konkurrenz: Sowohl Pfadi (gegen GC Amicitia) als auch der BSV Bern (gegen St. Otmar) gaben Pukte ab, womit Kriens bereits 8 Punkte Vorsprung auf die Verfolger hat.

Dass der HCK in Arbon als Sieger aus der Halle gehen würde, darüber bestand nie Zweifel. Zu gross war der Unterschied zwischen den beiden Teams. In der engen, zu kurzen Stacherholzhalle aber fand der HCK kaum je Luft und Raum, um sich vernünftig in Szene zu setzen. Das lag an der Halle, das lag aber auch am Gegner, der mit einem abenteuerlichen Deckungssystem irgendwo zwischen 3-3 und 3-2-1 schon kurz nach der Mittellinie dem Gast den Hals zuschnüren wollte.

Zudem litten die Zentralschweizer arg unter der langen Verletztenliste. Gerade noch 12 Spieler waren auf dem Platz. Zu den Langzeitverletzten Nyffenegger und Schlegel gesellten sich noch Schmid (nach dessen Handoperation) und Steiger, der wegen Rückenproblemen pausierte. Wer faktisch seiner ganzen Aufbauerreihe beraubt wird, braucht Zeit, um sich zu finden.

Auch deshalb wird man aus Krienser Sicht nicht allzu viel auf das Spiel in Arbon geben. Zwei Punkte, der Auftritt in der Stacherholzhalle abgehackt. Und zwei Punkte im Reisegepäck - das ist, was zählt mit Blick auf die Zukunft. Fest steht aber auch, dass kommende Spiele eine ganz andere Dimension darstellen. Denn bereits am nächsten Samstag gastiert der BSV Bern in Kriens. Und mit diesem Spiel wird der Steigerungslauf zum Ende der Qualifikation in Richtung Spitzenspiel gegen Kadetten Schaffhausen am 26.2. endgültig lanciert.

 Benedikt Anderes/HC Kriens-Luzern

HC Arbon - HC Kriens-Luzern 27:34 (12:17)

Stacherholz, 150 Zuschauer. SR Baumann/Cristallo.

HC Kriens-Luzern:Schelbert/Aleksejev; Portmann, Hofstetter (10), Podvrsic (5), Raemy (3), Stankovic (8/2), Vukelic (4), Yalciner (3), Zimmermann (1), Willisch, Hess.

Kriens ohne Nyffenegger, Schlegel, Schmid (alle rekonvaleszent) und Steiger (pausierte wegen Rückenprobleme)