Krienser holen im Spitzenspiel ein Remis

Der HC Kriens-Luzern kämpft sich gegen Pfadi Winterthur «back on track», korrigiert einen miserablen Start mit viel Kampfgeist und sichert sich am Schluss mit einem 26:26 einen «gefühlten» Sieg.

Drucken
Teilen
Nicolas Raemy wird von zwei Pfadi-Spielern geblockt. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)

Nicolas Raemy wird von zwei Pfadi-Spielern geblockt. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)

Am Sonntag in St. Gallen wusste man beim HCK nach dem 26:26 Unentschieden nicht so recht, ob man jetzt den einen Punkt bejubelt – oder den verlorenen Punkt bedauern sollte. Das war diesmal gegen Pfadi anders. Denn diesmal war allen klar: der Gast sah lange wie der sichere Sieger aus und führte mit 14:8. Wer in dieser Phase den HCK am Werk sah, der wettete wohl nicht mehr allzu viel auf einen Punktgewinn. Zu einfach war das Angriffsspiel gegen eine sattelfeste Winterthurer Deckung angelegt. Und zu hoch die Fehlerquote. Da nützte es auch nichts, dass die Leistung in der Deckung durchaus passabel war.

Dann aber nahm der HCK nach dem Seitenwechsel Fahrt auf. Den eigentlichen Knackpunkt findet man in der Spielentwicklung nach der Pause. Der HCK erzielte bei einer Winterthurer Überzahl gleich zwei Tore, verkürzte in dieser Zeit vom 14:18 zum 16:18, danach zum 18:18. Das Spiel war wieder offen, bei den Gastgebern kehrte die Hoffnung auf einen (Teil-)Erfolg wieder zurück. Das in erster Linie, weil beim HCK jetzt dort angesetzt wurde, wo es passte: Linksaussen Pascal Willisch spielte sich in einen wahren Spielrausch und brillierte mit einer 100%-Quote und 10 Toren. Jeder so sicher verwandelt, dass Pfadi-Keeper Pramuk verzweifelt das Tor verliess.

HCK-Spieler Daniel Baverud beim Abschluss. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
8 Bilder
Pascal Willisch, mit 10 Treffern der beste Krienser, wird zurückgehalten. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Pascal Willisch erzielt einen Treffer. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
David Nyffenegger beim Abschluss. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Nicolas Raemy wird von zwei Pfadi-Spielern geblockt. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Pascal Willisch erzielt einen Treffer. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Pascal Willisch beim Abschluss. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Bild: Remo Nägeli / Neue LZ

HCK-Spieler Daniel Baverud beim Abschluss. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)

Doch der HCK fand über den Kampf zum Spiel. Und das wurde belont. Im offenen Schlagabtausch, in dem vorallem das Publikum auf seine Rechnung kam, leisteten sich zwar beide Teams Fehler. Doch wirkliche Vorteile verschaffte sich vorerst fast nur Pfadi. Ehe Fabio Baviera als siebter Feldspieler für den aus dem Tor geeilten Aleksejev den 26:26 Ausgleich erzielte. Abgesprochen in einem Team-Timeout, und nach einem Deckungsfehler Pfadis.

Am Schluss feierte der HCK einen wichtigen Punkt, der den Weg in die Zukunft weist. Denn mit diesem Erfolgserlebnis die kommenden Aufgaben im Europacup und in einer Woche gegen Wacker Thun anzugehen ist wichtig. Auch, weil das Spiel zeigte, dass das Team mit etwas mehr Emotionen auch an Dynamik und Gefährlichkeit gewinnt.

HC Kriens-Luzern - Pfadi Winterthur 26:26 (13:16)
Krauerhalle, 550 Zuschauer. SR Jergen/Zaugg.
Spielverlauf: 0:1, 1:1, 2:2, 2:4, 3:7, 6:7, 7:8, 7:11, 8:13, 10:14, 11:15, 12:16, 13:16; 14:18, 18:18, 18:19, 20:20, 22:21 (48.), 23:23, 23:25, 25:25, 25:26, 26:26.

HC Kriens-Luzern: Schelbert/Aleksejev (ab 31.); Willisch (10), Hedin, Schmid (1), Båverud (2), Raemy (2), Beljanski, Nyffenegger (3), Baviera (1), Hess (1), Stankovic (5).

Pfadi Winterthur: Pramuk/Kindle (40.); Tynowski, Kasapidis (3), Hess (1), Kurth (3), Graf, Kipili (2), Steiner, Scheuner (1), Huwiler, Svajlen (1), Krauthoff (5), Reuter (10/4).

Bemerkungen: Kriens ohne Fellmann, Steiger und Petrig (verletzt), Pfadi ohne Baur (überzählig), Grimm, Bay, von Ballmoos, Krieg und Burkard. Strafen: 17. Stankovic verschiesst Penalty (6:8), Willisch trifft im Nachschuss. 45. Stankovic scheitert mit Penalty an Kindle (20:20). Strafen: HCK 6x2 Minuten, Pfadi 6x2 Minuten (43. rote Karte gegen Hess nach 43 Minuten). J.P. Chenet Best Player Award: Pascal Willisch (HCK) und Philipp Reuter (Pfadi)

Benedikt Anderes / HC Kriens-Luzern