Krienser weckten mit Kantersieg Vorfreude auf Saison

Starker Auftritt der Krienser NLA-Handballer zum Abschluss der Saisonvorbereitung gegen den französischen Zweitligisten Handball Alscace aus Mulhouse.

Drucken
Teilen
Der HC Kriens steigt mit gestärktem Rücken in die NLA-Saison. (Themenbild Roger Zbinden/Neue LZ)

Der HC Kriens steigt mit gestärktem Rücken in die NLA-Saison. (Themenbild Roger Zbinden/Neue LZ)

Mit einem 41:26 (20:15)-Kantersieg weckten die Zentralschweizer bei ihren Fans die Vorfreude auf die in einer Woche beginnende Meisterschaft. Das verletzungsbedingt stark verjüngte Team zeigte einen erfrischenden Auftritt mit phasenweise hervorragenden Szenen. Auch wenn der Sieg am Schluss das eine oder andere Tor zu hoch ausfiel - es gelang dem Team von Trainer Torben Winther, eine Visitenkarte zu hinterlegen, die beeindruckte.

Das Kader der Krienser war auch im letzten Testspiel reduziert. Wegen aktuellen Verletzungen (Vukelic und Podrvsic wurden wegen Schulterproblemen geschont, Nyffenegger kann nach einem Kreuzbandriss noch monatelang nicht mittun), Erkrankungen (Schmid und Yalciner leiden an einer ansteckenden Bindehautentzündung) oder noch nicht ganz ausgeheilter Verletzungen (Raemy war zwar erstmals ohne Gipsverband am gebrochenen Arm dabei , darf aber erst in zwei Wochen wieder an einen Einsatz enken) musste Trainer Torben Winther mit knappem Personalbestand ins letzte Testspiel.

Das Team aber löste diese Aufgabe mit Bravour. Es überrannte den Gast aus dem Elsass (der am Vortag gegen den BSV Bern nur mit 1 Tor Differenz verloren hatte) förmlich. 25 Minuten vermochten die Franzosen mitzuhalten. Vor allem auch, weil die Zentralschweizer in der Deckung das eine oder andere Abstimmungsproblem noch zu lösen hatte.

Gut 200 Fans sahen dann aber nach dem Seitenwechsel einen stark verbesserten, phasenweise sogar sehr guten HC Kriens-Luzern. Mit Spielfreude, Druck und Cleverness sowie einer bärenstarken Abwehr (und einem starken Keeper Roman Hodel) zogen sie den Franzosen den Zahn.

Als diese dann frühzeitig die Segel strichen, war der Weg frei für eine Krienser Gala zum Abschluss der Vorbereitung.

Dass die Gegenwehr der Franzosen schon so früh aufhörte, lag nicht nur an deren ebenfalls knappem Personalbestand. Es lag ebenso sehr auch an der starken Krienser Kollektiv-Leistung. Aus diesem Kollektiv gab es bemerkenswerte Ausreisser nach oben:

  • Die beiden 20jährigen Mittelleute Tom Hofstetter und Sven Hess zeigten mit einem hervorragenden Auftritt und einem schnellen, dynamischen Spielaufbau, dass sie nach dem Ausfall von David Nyffenegger das Vertrauen durchaus verdienen.
  •  Michi Schlegel war als Kreisläufer stark.
  • Roman Schelbert gelang zusammen mit der verbesserten Deckung eine sehr gute Halbzeit.
  • Teamoldie Thomas Zimmermann war Leader des Teams mit Vorbildwirkung und glänzte bei 9 Toren - auch wenn er auf der «falschen» Flügelseite eingesetzt wurde.

HC Kriens-Luzern - Handball Alsace Mulhouse 41:26 (20:15)

Krauerhalle Kriens, 200 Zuschauer. SR Anthamatten/Wapp.

Torfolge: 2:0, 4:2, 6:6, 8:8, 10:12, 14:12, 16:14, 20:15; 23:17, 28:19, 30:20, 35:22, 37:24, 41:16.

HC Kriens-Luzern: Aleksejev/Schelbert (31.-60.); Willisch (3), Steiger
(4) Schlegel (6), Lengacher (1), Hess (6), Zimmermann (9), Hofsteter (6).

Handball Alsace: Lehmann; Martin (2), Herbrecht (2), Cherrier (5), Jeanneau (3), Jean Zephir (2), Schneider (5), Fessler (2), Galotte (4), Pinigre (1).

Strafen: Kriens 1, Mulhouse 2 x 2 Minuten plus rote Karte (Tätlichkeit) gegen Jean Zehir (43.). Kriens ohne Schmid, Raemy, Nyffenegger, Podvrsic, Vukelic und Yalciner.


HANDBALLCLUB KRIENS-LUZERN

Benedikt Anderes, Kommunikation