Langjähriger Ex-FCL-Spieler Alain Wiss wäre bald zu haben

Der Vertrag von Alain Wiss (29) beim FC St. Gallen läuft Ende Dezember aus. Für den FC Luzern wäre der als Innenverteidiger oder defensiver Mittelfeldspieler einsetzbare Ur-Luzerner wohl eine willkommene Verstärkung. 

Daniel Wyrsch
Hören
Drucken
Teilen
Alain Wiss am vergangenen Sonntag in der Swisspor-Arena zuerst Ersatzspieler, ehe der Luzerner beim St. Galler 4:1-Sieg eingewechselt wurde.

Alain Wiss am vergangenen Sonntag in der Swisspor-Arena zuerst Ersatzspieler, ehe der Luzerner beim St. Galler 4:1-Sieg eingewechselt wurde.

Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 1.Dezember 2019)

Die Mannschaft von Thomas Häberli steckt in der Krise. Fünf Niederlagen in Serie nagen spürbar am Selbstvertrauen. Weil die Spieler elementare technische Mängel offenbaren, könnte sich die sportliche Leitung eine Rückholaktion von Alain Wiss (Bild) aus St. Gallen überlegen.

Der FCL schoss in den 16 Spielen nicht nur zu wenig Tore (15), er ist im Verlauf der Saison auch defensiv immer anfälliger geworden. Trotz dem überragenden Goalie Marius Müller. Der derzeitige Tabellenachte kassierte allein in den letzten zwei Partien gegen Zürich (0:3) und St. Gallen (1:4) sieben Gegentore. Insgesamt musste der FCL 25 Gegentreffer zulassen – pro Match 1,56.

Nicht ausgeschlossen, dass sich diese Werte bis zur Winterpause noch einmal erhöhen werden, da Luzern am Samstag (19.00) beim Spitzenreiter YB in Bern und am darauffolgenden Wochenende zu Hause gegen den FC Basel (2.) antreten muss.

Topfit nach überstandenem Kreuzbandriss im Januar

Um der angeschlagenen Defensive um die derzeit fehleranfälligen Innenverteidiger Lucas Alves, Lazar Cirkovic und Stefan Knezevic wieder mehr Stabilität zu geben und eine sichere Spielauslösung zu haben, wäre für Luzern schon bald ein interessanter Mann ablösefrei auf dem Markt: Alain Wiss. Der 29-jährige Luzerner spielt seit viereinhalb Jahren beim FC St. Gallen. Am letzten Sonntag kam er für den Tabellendritten zu einem kurzen Teileinsatz in Luzern.

Gegenüber unserer Zeitung bestätigte Alain Wiss, dass mit seinem Knie alles gut sei: «Ich bin topfit.» Im Januar hatte er in einem Testspiel einen Kreuzbandriss erlitten, weshalb ihm der im Sommer auslaufende Vertrag noch einmal bis Ende Dezember verlängert worden war. Eine noble Geste von Präsident Matthias Hüppi. Unter Peter Zeidler ist der Ur-Luzerner beim Spitzenteam zu acht Teil-Einsätzen gekommen. Falls der FC St. Gallen mit dem Routinier nicht doch noch ein weiteres Mal verlängert, ist Wiss ablösefrei zu haben.

Häberli muss auf noch mehr U21-Spieler zurückgreifen

Für das 17. Vorrundenspiel bei YB fehlen dem FCL neun Profis. Häberli muss neben Darian Males, David Mistrafovic und Lorik Emini auf weitere Junioren setzen. «Noch mehr U21-Spieler geben ihr Super-League-Debüt», kündigte Thomas Häberli bereits an.

Mehr zum Thema