Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LAUFSPORT: Ein Multitalent überrascht sich selbst

Die 19-jährige Jeanne Wildisen bestritt in den vergangenen Wochen vier Crossläufe und entschied drei Rennen zu ihren Gunsten. So auch bei den Juniorinnen am Sonntag in Gettnau.
Stefanie Barmet
Jeanne Wildisen ist auch in Gettnau nicht zu schlagen.

Jeanne Wildisen ist auch in Gettnau nicht zu schlagen.

Nachdem Jeanne Wildisen bereits am «Lozärner Cross» überraschte und den Kurzcross der Frauen gegen arrivierte Gegnerinnen für sich entscheiden konnte, war sie auch am vergangenen Sonntag in Gettnau eine Klasse für sich. Die 19-Jährige gewann das Rennen der Juniorinnen über 4 Kilometer mit neun Sekunden Vorsprung. «Ich stand schon mehrmals in Gettnau am Start. Obwohl es unebene ­Streckenteile mit tiefem Boden gab, gefällt mir die Strecke gut», sagt Wildisen, die grundsätzlich schnelle Crossstrecken bevorzugt. Lange Zeit lag eine Dreiergruppe an der Spitze. «In der letzten von insgesamt vier Runden konnte ich mich dann absetzen und den Sieg nach Hause laufen.»

Jeanne Wildisen, sie absolviert das letzte Jahr am Sportgymnasium Alpenquai in Luzern, trainiert momentan sieben- bis achtmal pro Woche. Neben vier Lauftrainings zählen zwei Krafteinheiten und ein Sprungtraining zu ihren Aktivitäten. Daneben ist sie auch eine passionierte Musikerin, sie spielt Klavier, Xylofon und Marimbafon und stand am schweizerischen Drummer- und Percussionisten-Wettbewerb in Altishofen, der 2017 zum letzten Mal durchgeführt wird, bereits mehrfach auf dem Podest. «Die Musik ist ebenfalls ein wichtiges Hobby, momentan hat der Sport jedoch Priorität.»

Der Traum von einer Meisterschaftsmedaille

Ihre Leistungssteigerung kann sich Jeanne Wildisen, die nach der Matura ein Medizinstudium anstrebt, nicht erklären. «Grundsätzlich trainiere ich gleich viel wie im Vorjahr. Dennoch konnte ich mich an den Crossläufen stark verbessern, sowohl rang- wie auch gefühlsmässig. Ich habe bereits im vergangenen Jahr gut trainiert und bin überrascht, wie gut es mir momentan läuft.»

Die Crossläufe bestreitet die St. Niklauserin im Hinblick auf die Bahnsaison, wo die 1500-Meter-Distanz im Fokus stehen wird. «Crossläufe geben Kraft, und mir gefällt der Umstand, dass die Strecke immer eine andere ist.» Auch an den Schweizer Cross-Meisterschaften, die in zwei Wochen in Bern stattfinden, wird Jeanne Wildisen, die seit rund zehn Jahren Leichtathletik betreibt und im Dress des LC Luzern läuft, bei den Juniorinnen an den Start gehen. «Was für mich rangmässig möglich ist, kann ich nicht einschätzen, das Resultat hängt stark von meinen Gegnerinnen ab.» Während Jeanne Wildisen die Crossläufe in Düdingen, Luzern und Gettnau für sich entscheiden konnte, wurde sie am «Bärner Cross» von Ende Januar Siebte. «Ich hoffe, dass ich auch an der Meisterschaft ein gutes Rennen zeigen kann und mit meiner Leistung zufrieden sein werde.» Als schönstes Erlebnis ihrer bisherigen Sportkarriere bezeichnet die Maturandin mit Schwerpunktfach Spanisch die Teilnahme im Vorprogramm des Diamond-League-Meetings Athletissima in Lausanne. «Ich hoffe, dass ich die Fortschritte, die ich nun im Crosslauf gemacht habe, im Sommer auch auf der Bahn umsetzen kann. Das Hauptziel ist ein guter Rang über 1500 Meter. Irgendwann mal eine Medaille zu gewinnen, wäre ein Traum.»

Stefanie Barmet

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Hinweis

Rangliste: www.lrgettnau.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.