LAUFSPORT: Stans wieder fest in Läufer-Händen

Morgen Samstagabend wird im Dorfzentrum von Stans wieder gerannt, geschwitzt und um Plätze gekämpft. Am 21. Nidwaldnerlauf laufen rund 1000 Laufcracks um Gold oder aber des Spasses wegen.

Stephanie Blättler
Drucken
Teilen
Zählen auch morgen zu den Favoritinnen im Frauenfeld: die letztjährige Tagessiegerin Lucia Mayer (vorne), gefolgt von Rahel Rüegge. (Bild: PD)

Zählen auch morgen zu den Favoritinnen im Frauenfeld: die letztjährige Tagessiegerin Lucia Mayer (vorne), gefolgt von Rahel Rüegge. (Bild: PD)

Stephanie Blättler

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Spätestens seit dem Jubiläumsanlass im vergangenen Jahr ist klar, dass der Nidwaldnerlauf mehr als nur Geheimtipp ist. Zum Jubiläum, bei der 20. Auflage, wurde der Lauf erstmals im Dorfzentrum von Stans realisiert, was trotz strömenden Regens beinahe 1000 Läuferinnen und Läufer sowie zahlreiche Besucher in den Nidwaldner Hauptort lockte. Die neue Aufmachung mit dem neuen Austragungsort erhielt viel Lob, sodass entschieden wurde, weiter auf diesem Erfolgskonzept aufzubauen.

«Eine schnelle Runde mit einer knackigen Steigung», lobten die Ehrgeizigen, «eine wunderschöne Kulisse mit lautstarkem Publikum», rühmten die Geniesser. Im letzten Jahr, nach der erfolgreichen Premiere, ruhte sich das OK der organisierenden LA Nidwalden nicht auf den Lorbeeren aus, sondern verbesserte beispielsweise mit der elektronischen Zeitmessung das Laufvergnügen. Da für dieses Jahr optimale Wetterbedingungen prognostiziert sind, können die Organisatoren erneut mit einem Teilnehmerfeld von rund 1000 Startenden rechnen.

Ein Lauf für jedermann

Der Nidwaldnerlauf schafft es, einer Vielfalt an Ansprüchen gerecht zu werden. So fasziniert beispielsweise die Kategorie Feuerwehr, die mit Vollmontur und zahlreichen geparkten Feuerwehrautos antritt, rund um das Startgelände die Zuschauer. Auch die Familienkategorie mit bereits 60 angemeldeten Familien begeistert das Publikum. Dass dabei die Kleinsten den grössten Ehrgeiz beweisen, versteht sich von selbst. In der Kategorie Teams hingegen herrscht grosse Diversität, hier steht das Gruppenerlebnis klar im Vordergrund. In den Schüler- und Jugendkategorien gilt: je kleiner die Kinder, desto grösser die Felder. Und schliesslich stellt sich wie jedes Jahr die Frage, wer sich in der Hauptklasse durchsetzen wird. Das Feld präsentiert sich bei den Frauen wie auch Männern mit zahlreichen Topathleten.

Mayer als Favoritin

Die Hauptklasse der Frauen verspricht mit der letztjährigen Tagessiegerin Lucia Mayer wiederum ein schnelles Rennen. Mayer absolvierte bei ihrem Siegeslauf die 7,77 Kilometer in nur 28:28 Minuten: «Ich genoss die tolle Atmosphäre sowie die vielen bekannten Gesichter und werde dieses Jahr auch wieder am Start stehen», blickt die Spitzenathletin zurück. Und auch Rahel ­Rüegge, die letztjährige Zweite, wird auch heuer wieder um den Tagessieg kämpfen.

In der Hauptklasse der Männer ist der überlegene Sieger aus dem vergangenen Jahr, der Einheimische Florian Lussy, aufgrund seines USA-Studium-Aufenthaltes nicht mit von der Partie. Am Luzerner Stadtlauf vor Wochenfrist hat Sven Marti mit seinem Kategoriensieg bewiesen, dass er sich in Topform befindet. Damit zählt der Läufer der organisierenden LA Nidwalden zu den Favoriten. Die Hauptklasse startet am Samstag um 20.30 Uhr auf dem Stanser Dorfplatz.

Hinweis

Nidwaldnerlauf in Stans. Samstag: ab 16.45 Schülerläufe; 18.30 Teams; 19.30 Jugend; 20.30 Hauptlauf. Nachmeldungen bis eine Stunde vor dem Kategorienstart. Infos: www.nidwaldnerlauf.ch