Hallenmeisterschaften des IFV

Am Wochenende beendeten vier Kategorien die Hallenmeisterschaften des IFV unter der Leitung von Christian Maurer und Mike Bienz.

Drucken
Teilen
Die B-Juniorinnen des FC Luzern gewannen das Hallenfussballturnier in Kerns. (Bild: PD)
Die B-Junioren der Rottal Selection freuen sich über den Sieg am IFV-Hallenfussballturnier in Entlebuch. (Bild: PD)
Die B-Junioren OG7Kickers belegten am IFV-Hallenfussballturnier in Entlebuch den 2. Rang. (Bild: PD)
Die B-Junioren des SC Kriens belegten in Entlebuch den 3. Rang. (Bild: PD)
Die A-Juniorinnen des SC Kriens gewannen das IFV-Hallenfussballturnier in Kerns. (Bild: PD)
Die Küssnachter A-Juniorinnen belegten am IFV-Hallenfussballturnier in Kerns den zweiten Rang. (Bild: PD)
Die B-Juniorinnen von Ägeri belegten am Hallenfussballturnier in Kerns den 2. Rang. (Bild: PD)
Die B-Juniorinnen von Baar belegten am Hallenfussballturnier in Kerns den 3. Rang. (Bild: PD)
Juniorinnen des FC Luzern. (Bild: PD)
Juniorinnen des FC Luzern. (Bild: PD)
Die F-Junioren des FC Sempach freuen sich über ihren Turniersieg in Dagmerssellen. (Bild: PD)
Die F-Junioren des SC Kriens belegten in Dagmersellen den 2. Rang. (Bild: PD)
Das Team Sempachersee liess sich beim Hallenturnier in Brunnen als Hallenmeister der C-Junioren feiern. (Bild: PD)
Der FC Sempach mit Trainer Patrick Lichtsteiner holte sich bei den C-Junioren in Rotkreuz die Silbermedaille. (Bild: PD)
Die C-Junioren des FC Luzern mit Trainer Hausi Eberhard wurden in Rotkreuz Hallenmeister 2012. (Bild: PD)
Der zweite Platz beim Hallenturnier in Brunnen ging an Emmen United. (Bild: PD)
Der FC Luzern hat das Turnier der Junioren E in Alpnach gewonnen. Das Team (mit den Trainern Joachim Berchtold (links) und Peter Hauser (rechts) bezwang im Final den FC Littau souverän mit 7:1. (Bild: Primus Camenzind/Neue OZ)
Die E-Junioren des FC Littau belegten in Alpnach den zweiten Schlussrang. Im Finalspiel vom Sonntag, 15. Januar, unterlag das Team (mit den Trainern Stefan Gilli (hinten links) und Thomas Zwimpfer (rechts) dem deutlich mit 1:7. (Bild: Primus Camenzind/Neue OZ)