Die besten Bilder des Engadin Skimarathons

Mit 13'331 Teilnehmern war der 47. Engadin Skimarathon das drittbeste Meldeergebnis der Geschicht.

Drucken
Teilen
Bewährtes Konzept: Bereits zum zweiten Mal starten die Marathon-Teilnehmer aus Start-Boxen und sorgen so für einen Start ohne Gedränge. (Bild: Swiss-Image / Michael Buholzer)
Mit 13'331 Teilnehmern wurde das drittbeste Melde-Ergebnis der Geschichte erreicht. Einzig 1998 und vor einem Jahr nahmen noch mehr Läufer die Marathonstrecke unter die Ski. (Bild: Swiss-Image / Andy Mettler)
Macht auch im Langlauf-Dress eine gute Figur: Die Luzernerin Ariella Kaeslin läuft auf Platz 124. (Bild: Alphafoto.com)
Anstehen beim steilen Aufstieg zur Olympia-Sprungschanze in St. Moritz. (Bild: Keystone / Anthony Anex)
Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren. (Bild: Swiss-Image / Andy Mettler)
Nach dem Passage über den See geht es ein erstes Mal den Berg hoch. (Bild: Swiss-Image / Andy Mettler)
Tückische Abfahrt: Manch ein Teilnehmer kann die heikle Abfahrt aus dem Statzerwald nicht ohne Sturz meistern. (Bild: Swiss-Image / Andy Mettler)
Drei Sturzpiloten bei der Abfahrt im Statzerwald. (Bild: Keystone / Anthony Anex)
Auch sie küsst den Schnee. (Bild: Swiss-Image / Andy Mettler)
Auf dem Hintern gleiten geht ringer. (Bild: Swiss-Image / Andy Mettler)
Dieses Kostüm hilft gegen die Kälte. (Bild: Keystone / Anthony Anex)
Auch in der Abfahrt ist die richtige Technik gefragt. (Bild: Keystone / Anthony Anex)
Ganz ganz langsam nehmen die Sportler die Abfahrt im Statzerwald in Angriff. (Bild: Keystone / Anthony Anex)
Endlich kommt die Abfahrt. (Bild: Keystone / Anthony Anex)
Einer nach dem Anderen: Bei einer heiklen Passage wagen sich die Läufer nur einzeln auf die 'glasige' Abfahrt bei Pontresina. (Bild: Swiss-Image / Andy Mettler)
Absolute Spitzenzeiten lagen bei der 47. Ausgabe des Engadin Skimarathons wegen des starken Gegenwinds trotz ansonsten perfekten Bedingungen nicht drin. (Bild: Swiss-Image / Michael Buholzer)
Die Athleten jagen bei Maloja über die weisse Fläche des gefrorenen Silsersees. (Bild: Swiss-Image / Andy Mettler)
Flugaufnahme des langgezogenen Läuferfeldes auf der Marathon-Strecke zwischen Maloja und St. Moritz. (Bild: Swiss-Image / Michael Buholzer)
Der Kreativitaet sind keine Grenzen gesetzt. (Bild: Swiss-Image / Andy Mettler)
Wer hat die pefekte Technik? (Bild: Keystone / Anthony Anex)
Flugaufnahme von der 'Marathon-Schlange' auf dem gefrorenen Silsersee nahe dem Dorf Sils im Oberengadin. (Bild: Swiss-Image / Michael Buholzer)
Auch diese Maus darf auf die Marathonstrecke. (Bild: Swiss-Image / Andy Mettler)
42 Kilometer in den Beinen, aber glücklich im Ziel in S-Chanf. (Bild: Swiss-Image / Michael Buholzer)
Ein 'Original' im Ziel. Jeder Teilnehmer erhält eine Erinnerungsmedaille. (Bild: Swiss-Image / Andy Mettler)
Die Schnellsten bei den Herren: 1. Ilia Chernousov (Russland, mitte) , 2. Robin Duvillard (Frankreich, links) und 3. Roman Furger aus dem Kanton Uri. Die Siegerzeit: 1:34:50,1. (Bild: Swiss-Image / Michael Buholzer)
Die Schnellsten bei den Frauen: 1. Anouk Faivre Picon (Frankreich, mitte), 2. Riitta-Liisa Roponen (Finnland, links) und 3. Caitlin Gregg (USA). Die Siegerzeit: 1:39,35,3. (Bild: Swiss-Image / Michael Buholzer)