Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LEICHTATHLETIK: Ein Geburtstagskind rennt am Erstfelder Crosslauf allen davon

Beim Erstfelder Crosslauf setzen sich die Titelverteidiger erneut durch. Während Manfred Jauch der Konkurrenz schon früh enteilt, muss Ruth Briggs hart um den Sieg kämpfen.
Urs Hanhart
Er siegte an seinem Geburtstag in der Hauptkategorie der Männer: Manfred Jauch (vorne), hier noch mit Andrew Kelly im Schlepptau. (Bild: Urs Hanhart (Erstfeld, 25. März 2018))

Er siegte an seinem Geburtstag in der Hauptkategorie der Männer: Manfred Jauch (vorne), hier noch mit Andrew Kelly im Schlepptau. (Bild: Urs Hanhart (Erstfeld, 25. März 2018))

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Das Hauptrennen der Männer über 10 Kilometer (sieben Runden à rund 1,4 Kilometer) nahm einen nahezu identischen Verlauf wie im Vorjahr. Der Hauptunterschied bestand darin, dass die von den Spitzenläufern erzielten Zeiten deutlich schlechter ausfielen. Als Hauptprotagonisten setzten sich wie gehabt Manfred Jauch vom LC Altdorf, der am Tag des Wettkampfs (Sonntag) seinen 43. Geburtstag feierte, und der vier Jahre ältere Schattdorfer Andrew Kelly in Szene. Die beiden Routiniers ergriffen bereits in der ersten Runde gemeinsam die Flucht nach vorn und lieferten sich zunächst ein Duell auf Augenhöhe um den Tagessieg.

Allerdings war die angeschlagene Pace für Kelly schon bald zu hoch. Er musste im Verlauf der dritten Runde, ziemlich genau nach dem ersten Renndrittel, abreissen und seinen Fluchtgefährten ziehen lassen. Von da weg lief Jauch leichtfüssig einem ungefährdeten Erfolg entgegen. Seinen Vorsprung auf Kelly baute er kontinuierlich auf letztlich fast zwei Minuten aus. 33:37 Minuten benötigte Jauch für den nahezu flachen Rundkurs. Damit war er trotz seines grossen Vorsprungs rund anderthalb Minuten langsamer als im Vorjahr.

Ein Saisoneinstieg nach Mass

Für ihn keine Überraschung, wie er nach dem Rennen erklärte: «Mein Wintertraining ist zwar gut verlaufen. Aber vor zwei Wochen hat mich eine schwere Magen-Darm-Grippe erwischt, die mich ziemlich geschwächt hat. Deshalb ist mein Formstand momentan noch nicht so gut wie vor Jahresfrist. Angesichts der Umstände bin ich mit meiner Leistung ganz zufrieden. Speziell ist natürlich, dass ich just an meinem Geburtstag triumphieren konnte. Das macht diesen Sieg umso schöner.» Der schnelle Banker bestritt in Erstfeld sein erstes Saisonrennen. Im Spätherbst und Winter hatte er eine mehrmonatige Wettkampfpause eingelegt. Als nächstes wird Jauch beim Rotseelauf antreten. Danach möchte er im Rahmen des Luzerner Stadtlaufs die neu eingeführte Musegg-Classic bestreiten. Auch bei den Urner Bergläufen wird der überaus erfahrene Altdorfer, der bereits seit 21 Jahren den Urner Rekord über 1500 Meter (3:53,38) hält, voraussichtlich wieder mitlaufen. Beim Haldi-Berglauf tritt er sogar als Titelverteidiger an.

Briggs von Gut hart gefordert

Das Hauptrennen der Frauen über ebenfalls 10 Kilometer hatte punkto Spannungsbogen deutlich mehr zu bieten als dasjenige der Männer. Die 47-jährige Schattdorferin Ruth Briggs, die vor einem Jahr im Eisenbahnerdorf mit fast vier Minuten Vorsprung obsiegt hatte, musste diesmal alles geben, um erneut zu triumphieren. Briggs setzte sich in bewährter Manier von Beginn weg an die Spitze des Feldes und versuchte, die Konkurrenz mit einem Tempolauf zu zermürben. Diese offensive Taktik funktionierte jedoch nicht nach Wunsch. Lokalmatadorin Patricia Gut heftete sich wie eine Klette an die Fersen von Briggs. Erst in der siebten und letzten Runde schaffte es die Titelverteidigerin, ihre um zwölf Jahre jüngere Begleiterin abzuschütteln und bis zum Zielstrich acht Sekunden Vorsprung herauszulaufen. Ihre Zeit aus dem Vorjahr verpasste die Tagessiegerin um 20 Sekunden.

Die 44. Auflage der ältesten Urner Laufveranstaltung lockte weit über 200 Teilnehmer an, wobei vor allem die Schülerkategorien erfreulich grosse Felder verzeichneten. In den Hauptkategorien liess die Beteiligung hingegen etwas zu wünschen übrig.

Ruth Biggs (vorne) siegte in der Hauptkategorie der Frauen. Hinter ihr läuft hier ihre härteste Konkurrentin Patrice Gut. (Bild: Urs Hanhart (Erstfeld, 25. März 2018))

Ruth Biggs (vorne) siegte in der Hauptkategorie der Frauen. Hinter ihr läuft hier ihre härteste Konkurrentin Patrice Gut. (Bild: Urs Hanhart (Erstfeld, 25. März 2018))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.